Übersicht September 2005 Übersicht September 2006 Übersicht September 2007 Übersicht September 2008 Übersicht September 2009 Übersicht September 2010 Übersicht September 2011 Übersicht September 2012 Übersicht September 2013 Übersicht September 2014 Übersicht September 2015 Übersicht September 2016 Übersicht September 2017 Übersicht September 2018 Übersicht September 2019
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
118 Jahre – 6.100 Mitglieder – SC ArlbergSteger gewann Ironman in Zell Herber Dämpfer für Schwazer
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht September
Konnte die Niederlag gegen West Wien nicht verhindern – Armin Hochleitner / GEPA

Konnte die Niederlag gegen West Wien nicht verhindern – Armin Hochleitner / GEPA

Herber Dämpfer für die Schwazer

Es wäre so schön gewesen, von einem „aller guten Dinge sind drei“ zu berichten, aber nach zwei Siegen zum Auftakt der Meisterschaft mussten sich die Schwazer bei Westwien deutlich mit 19:31 (7:15) geschlagen geben. Ein herber Rückschlag für die Tiroler, die zuvor Bregenz (27:26) und Bärnbach/Koflach (23:21) in die Knie hatten zwingen können.

 

Nun gab es einen ersten Dämpfer für die Euphorie der Truppe von Trainer Frank Bergemann. „Bei einer Niederlage mit zwölf Toren muss man gar nichts mehr dazu sagen: Wir waren einfach in allen Belangen unterlegen“, meinte Schwaz-Spieler Sebastian Spendier.

 

Und Bergemann analysierte: „Wir wollten zu sehr mit dem Kopf durch die Wand. Man muss das jetzt realistisch einordnen.“ Erfolgreichster Werfer bei den Gästen war Richard Wöss mit sechs Treffern.

 

Frust statt Freude – nicht zuletzt, weil dann auch die zweite Auswärtspartie innerhalb von drei Tagen, ebenfalls in Wien, gegen Margareten mit 28:24 verloren wurde. Und plötzlich war die Verunsicherung da, fast greifbar bei den Schwazern, denn anders war es nicht zu erklären, dass es dann sogar gegen Ferlach eine Pleite setzte. Im Heimspiel, das in Innsbruck ausgetragen werden musste.

 

Wie auch immer – in Hötting West verloren die Tiroler mit 24:27. Jetzt war wirklich guter Rat teuer. Vor allem die slowenische Tormannlegende Gorazd Skof (42) und die Routine der Gäste hatten Schwaz einen Strich durch die Punkterechnung gemacht.

 

„Wir wollten mit aller Gewalt dieses Spiel gewinnen. Es waren zu viele Eigenfehler dabei, die sie konsequent ausgenutzt haben. Wir sind auch an Skof gescheitert“, analysierte Coach Frank Bergemann nach der kräfteraubenden Woche mit drei Partien, die allesamt verloren wurden.

 

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.