Übersicht September 2005 Übersicht September 2006 Übersicht September 2007 Übersicht September 2008 Übersicht September 2009 Übersicht September 2010 Übersicht September 2011 Übersicht September 2012 Übersicht September 2013 Übersicht September 2014 Übersicht September 2015 Übersicht September 2016 Übersicht September 2017 Übersicht September 2018 Übersicht September 2019
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Mit Doppel-Gold voll auf Kurs Richtung OlympiaTekir bangte um seine Karriere WSG Tirol beendete WAC-Serie
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht September
Dedic und die WSG Tirol überraschten Sensationsteam Wolfsberg / GEPA

Dedic und die WSG Tirol überraschten Sensationsteam Wolfsberg / GEPA

WSG Tirol beendete die WAC-Serie

Die Frage vorab war berechtigt – wie holt man als Außenseiter einen Punkt bei der Mannschaft der Stunde? Die Antwort? Mit etwas Glück, einem eiskalten Torjäger, einem überragenden Keeper und einem Joker, der sofort funktioniert: Ferdl Oswald, Zlatko Dedic und Clemens Walch hießen die Helden der WSG Swarovski Tirol beim 2:2 in Wolfsberg.

 

Dabei hatte Wolfsberg-Coach Gerhard Struber trotz des Europa-League-Heimspiels gegen Roma auf seine 1a-Elf gesetzt, auf Rotation verzichtet. WSG-Trainer Thomas Silberberger hatte indes fünf Veränderungen vorgenommen, doch ohne die verletzten Benjamin Pranter (Muskelfaserriss) und Florian Buchacher (Adduktoren) waren die Tiroler in Halbzeit eins in erster Linie mit Defensivarbeit beschäftigt.

 

Nachdem Zlatko Dedic in Minute 47 die bis dahin beste Wattener Chance vergeben hatte, schlugen die Kärntner eiskalt zu: Novak hatte auf der rechten Seite zu viel Platz und Zeit zum Flanken, in der Mitte stieg Niangbo am höchsten – 1:0 (49.). Und weil ein Unglück selten allein kommt, musste nach 63 Minuten Abwehrchef Ione Cabrera mit schmerzverzerrtem Gesicht in die Kabine. Wieder einmal die Schulter.

 

Dann folgten die Minuten des Ferdl Oswald: Zuerst verhinderte er mit einer Doppelparade die Vorentscheidung, dann bändigte er Versuche von Weissmann und Ritzmaier. Tore, die man nicht schießt, bekommt man – eine alte Weisheit. Also blieb es Dedic vorbehalten, den 1:1-Ausgleich (71.) zu erzielen. Es war der erste WAC-Gegentreffer nach 361 Minuten.

 

Die Wolfsberger Antwort folgte zehn Minuten später: Mit einem glücklichen Billard-Tor gelang Shon Weissmann das 2:1 (81.).

 

Doch die Tiroler schlugen erneut zurück: Joker Walch hämmerte das Leder nach starkem Dedic-Assist zum 2:2 ins Netz (83.). Und in der folgenden Abwehrschlacht avancierte Keeper Oswald mit einer Parade im Stile eines Handball-Goalies zum großen „Hero“.

 

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.