Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016 Übersicht Jänner 2017 Übersicht Jänner 2018 Übersicht Jänner 2019
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Hirscher siegte auch bei „dünner“ LuftHirschers drittes Adelboden-Double Vlhova schnappte sich Top-Preisgeld
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Jänner
Gemischte Gefühle – Shiffrin nachdenklich, Vlhova (rechts) dankbar / APA/EXPA

Gemischte Gefühle – Shiffrin nach-denklich, Vlhova (rechts) dankbar / APA/EXPA

Vlhova schnappte sich Top-Preisgeld

Dieser Erfolg, ein lukrativer noch dazu, hatte sich abgezeichnet – nach fünf zweiten Plätzen schlug Petra Vlhova in Flachau erstmals in dieser Skisaison auch im Slalom zu. Und rund 70.000 Euro Preisgeld wanderten auf das Konto der Slowakin. Besonders erfreulich – hinter Mikaela Shiffrin fuhr Katharina Liensberger (3.) erstmals auf das Stockerl.

 

Die „Petra, Petra“-Rufe waren ja schon Ende des Jahres am Semmering zu hören gewesen – wie nunmehr auch in Flachau. Die neue Begeisterung für das Skifahren, die Petra Vlhova in der Slowakei auslöste, schwappte trotz des heftigen Schneefalls westwärts nach Österreich. Und die 23-jährige Protagonistin dankte es den lautstark jubelnden Fans mit ihrem besten Slalomauftritt der Saison. Denn in Lauf zwei des Nachtslaloms war Vlhova mit Laufbestzeit von Rang drei auf eins gerast und ließ dabei ihre Dauer-Rivalin Mikaela Shiffrin um 0,15 Sekunden hinter sich.

 

Fünfmal hatte Vlhova gegenüber der US-Amerikanerin in dieser Saison bereits das Nachsehen gehabt. Nun sollte es ausgerechnet beim bestdotierten Weltcup klappen. „Es ist unglaublich, ich bin sehr glücklich. Mein Coach hat gemeint, dass ich nicht gewinne. Aber ich habe es doch geschafft“, schmunzelte die nunmehr siebenfache Weltcupsiegerin in Richtung ihres Trainers Livio Magoni, der zuvor schon Sloweniens Superstar Tina Maze an die Spitze geführt hatte.

 

Mit Rang drei (nach späterer Disqualifikation der Schwedin Anna Swenn-Larsson) erreichte die Vorarlbergerin Katharina Liensberger ihr bestes Weltcupresultat und damit auch zum ersten Mal das Weltcup-Podest. „Großartig, das ist mein Heimrennen, mir macht es unglaublichen Spaß, hier zu fahren“, meinte die 21-Jährige. Rang acht ging an die Kärntnerin Katharina Truppe, die wie schon am Semmering im Jubelmeer der Fans aufblühte.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.