Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016 Übersicht Jänner 2017 Übersicht Jänner 2018 Übersicht Jänner 2019
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Herzog mit Weltrekord und EM-GoldKammerlander fuhr mit den Gegnern Schlitten Ein albtraumhafter Filmriss
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Jänner
Chile (weiß) ließ Österreichs Handballer ganz alt aussehen / imago

Chile (weiß) ließ Österreichs Handballer ganz alt aussehen / imago

Auch gegen Argentinien (blau) gab es für die ÖHB-Stars kein Durchkommen / GEPA

Auch gegen Argentinien (blau) gab es für die ÖHB-Stars kein Durchkommen / GEPA

Ein albtraumhafter Filmriss

Es hatte standesgemäß mit einem 29:22-Erfolg gegen Saudi Arabien begonnen, doch dann schlitterte Österreichs Handballteam bei der WM in Dänemark von einer Peinlichkeit in die nächste.

 

Wohl ausschlaggebend dafür die desaströse Vorstellung bei der 24:32 (15:14)-Pleite gegen Chile. Es war ein Tag zum Vergessen. Denn dem ÖHB-Team fehlte nach dem Auftakterfolg gegen Saudi Arabien in einem Match mit Pleiten, Pech und Pannen der Kopf – ein Chef im Ring, an dem sich andere hochziehen können.

 

Stattdessen ging man mit Fortdauer der Partie, obwohl man vor der Pause den Kurs noch hätte korrigieren können, im Minutentakt mit einer Flut an Eigenfehlern unter. Es war wie bei einem Filmriss.

 

„Es hat ausgesehen, als ob alle das erste Mal Handball spielen würden“, wunderte sich auch Ex-Leistungsträger Conny Wilczynski. ÖHB-Teamchef Patrekur Johannesson wechselte, was das Zeug hielt, ein roter Faden war aber nicht zu finden.

 

An einen Hauptrundeneinzug unter die besten drei war nach dieser Leistung nicht mehr zu denken. Mit Recht, wie die weiteren Ergebnisse zeigen sollten, denn nach Pleiten gegen Norwegen (24:34), Tunesien (27:32) und Dänemark (17:28) setzte es auch im ersten Platzierungsspiel gegen Argentinien ein bitteres 22:24.

 

Damit blieb nach einem Krampfsieg gegen Bahrain (29:27) gerade einmal WM-Platz 19. Enttäuschung pur!

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.