Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016 Übersicht Jänner 2017 Übersicht Jänner 2018 Übersicht Jänner 2019
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Kriechmayr bremste Hausherrn Feuz0,1 Punkte oder 5,5 Zentimeter fehlten Kitzbühels Adler flogen hoch
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Jänner
Endlich auf Play-off-Kurs – der KEC jubelte nach dem Sieg über Lustenau / Osterauer

Endlich auf Play-off-Kurs – der KEC jubelte nach dem Sieg über Lustenau / Osterauer

Kitzbühels Adler flogen hoch

Wie heißt es doch so treffend? Der Anfang prägt, das Ende haftet. Denn nach zwischenzeitlichen Tiefs schienen die Kitzbüheler Adler gegen Ende des Grunddurchgangs in der Alps Hockey League gerade rechtzeitig ihre Form zu finden.

 

Mit dem wichtigen 6:4-Heimsieg gegen Lustenau hievten sich die Gamsstädter nämlich auf Rang zwölf in der Tabelle der zweithöchsten österreichischen Eishockeyliga – jenen Platz, der zum Einzug in das Play-off berechtigt.

 

„Es war unser großes Ziel, in das Play-off einzuziehen und nun haben wir es selber in der Hand“, war Adler-Präsident Volker Zeh die Zufriedenheit anzuhören. Zwei Punkte lagen die Kitzbüheler vor den Lokalrivalen aus Zell am See: „Und das bei drei Spielen weniger.“

 

Dass man ausgerechnet den Erzrivalen im Duell um das Play-off vorerst hinter sich gelassen hatte, sorgte im Kitzbüheler Sportpark naturgemäß für eine Extraportion Zufriedenheit: „Das ist für uns eine besondere Motivation. Wir sind sehr glücklich, dass wir aktuell vor den Salzburgern liegen“, meinte Zeh.

 

Beim 6:4-Sieg gegen Lustenau (dem ersten überhaupt) trumpften neben dem gewohnt starken Goalie Ty Rimmer („Er ist einfach eine Bank“) vor allem die Adler-Küken auf. „Die Linie um Kevin Wirl, Florian Eder und Fritz Schröder stach hervor“, streute Trainer Tomas Martinec seinen jungen Wilden Rosen. „Wir wissen, dass wir auf sie setzen können“, applaudierte auch der Präsident und fügte an: „Wir sind sehr stolz auf sie.“

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.