Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016 Übersicht Jänner 2017 Übersicht Jänner 2018 Übersicht Jänner 2019
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Willi Denifl beschenkte sich und Papa MaxIn der Nacht zurück zum Erfolg Silberner WM-Sonntag
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Jänner
Die silberne Teamstaffel der Österreicher in Winterberg / ÖSV

Die silberne Teamstaffel der Öster-reicher in Winterberg / ÖSV

Im Sprint der Doppelsitzer rasten Steu/Koller (rechts) hinter Eggert/Benecken und Wendl/Arlt auf das Podest / imago

Im Sprint der Doppelsitzer rasten Steu/Koller (rechts) hinter Eggert/ Benecken und Wendl/Arlt auf das Podest / imago

Silberner WM-Sonntag für Österreichs Rodler

Was für eine Bilanz! Österreichs Kunstbahnrodler kehrten von der Weltmeisterschaft in Winterberg gleich mit fünfmal Edelmetall nach Hause zurück. Vielleicht war es Reinhard Egger mit seiner Sprint-Goldmedaille zum Auftakt als Initial-Zündung oder die Bronzemedaille von Steu/Koller im Sprint.

 

Oder war es die Wut im Bauch nach der umstrittenen Disqualifikation von Olympiasieger David Gleirscher, der bei den Herren aus dem Bewerb genommen worden war? Wie auch immer – es blieb nicht bei diesen zwei Medaillen, denn noch fehlte Silber. Und das holten die Herren und als Draufgabe die Teamstaffel.

 

Eine perfekte Weltmeisterschaft – weil es noch eine weitere Bronzemedaille durch Steu/Koller im Doppel gab. Es war eine WM, die auch die Bestätigung dafür lieferte, wie schmal im Sport der Grat zwischen Erfolg und Misserfolg ist.

 

Noch vor zwei Jahren war Reinhard Egger bei der Heim-WM in Igls nur Zuschauer gewesen. Der Langkampfner hatte in der internen Qualifikation das Nachsehen und erlebte so den bittersten Moment seiner Karriere. Rücktrittsgedanken schwirrten durch seinen Kopf, doch der Polizeisportler biss sich durch und erlebte in Winterberg seine silberne Sternstunde.

 

„Wahnsinn! Nach vielen harten Jahren konnte ich in dieser Saison endlich den Schalter umlegen“, sagte Egger, der im WM-Winter viermal auf das Podest fuhr. Der Unterländer raste in der Entscheidung von Platz fünf noch zu Silber. „Ich habe mir in der Halbzeit ausgerechnet, dass ein Podestplatz drin ist. Die Devise ‚volle Attacke‘ machte sich bezahlt“, verriet der frischgebackene Vizeweltmeister.

 

Gold, das der Deutsche Felix Loch eroberte, war für den Langkampfner außer Reichweite: „Felix war eine Klasse für sich. Das muss man anerkennen.“ Ebenso wie der Sieg der Russen mit der Teamstaffel – aber Platz zwei und Silber vor Deutschland war eine weitere herausragende Leistung der Österreicher Prock, Egger, Steu und Koller.

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.