Übersicht Juli 2005 Übersicht Juli 2006 Übersicht Juli 2007 Übersicht Juli 2008 Übersicht Juli 2009 Übersicht Juli 2010 Übersicht Juli 2011 Übersicht Juli 2012 Übersicht Juli 2013 Übersicht Juli 2014 Übersicht Juli 2015 Übersicht Juli 2016 Übersicht Juli 2017 Übersicht Juli 2018
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Im Thriller zum Titel-TripleTirols Fußball trauerte um „Gischi“ FC Kufstein war zu ehrfürchtig
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Juli
Gegen Rapid (blauer Dress) gab es für Kufstein nichts zu gewinnen / Roland Mühlanger

Gegen Rapid (blauer Dress) gab es für Kufstein nichts zu gewinnen / Roland Mühlanger

Wattens (weißer Dress) war von Anif nicht zu stoppen / GEPA

Wattens (weißer Dress) war von Anif nicht zu stoppen / GEPA

Im Regen von Wien feierte der FC Wacker erst einen 3:2-Erfolg, ehe gegen Hartberg das Cup-Aus kam / GEPA

Im Regen von Wien feierte der FC Wacker erst einen 3:2-Erfolg, ehe gegen Hartberg das Cup-Aus kam / GEPA

FC Kufstein war zu ehrfürchtig

Ein Sextett aus Tirol war angetreten, um im ÖFB-Cup für Furore zu sorgen. Gelungen ist das tatsächlich keinem der sechs Klubs.

 

Bereits in der ersten Runde war der FC Kufstein mit 0:5 an Rekordmeister Rapid, die SVG Reichenau mit 3:5 gegen Kapfenberg und Kitzbühel mit 2:4 gegen Lafnitz gescheitert. Die Kitzbüheler allerdings nach spannendem Kampf und mit viel Pech gegen den Zweitligisten aus der Steiermark. Kufstein wiederum war von einer Cup-Sensation gegen Rapid ganz weit entfernt. Die 0:5-Niederlage war auch in der Höhe verdient.

 

„Wir waren zu brav, sind ein bisschen in Ehrfurcht erstarrt“, analysierte Trainer Markus Duftner. Das frühe 0:1 durch Andrej Ivan ließ außerdem den Matchplan („So lange wie möglich die Null halten“) schnell obsolet werden.

 

Während Schwaz gegen Dornbirn (2:0) und Wattens (3:0 in Anif) eher locker in die nächste Runde aufstieg, hatte der FC Wacker beim FC Team Wiener Linien hart zu kämpfen, ehe der 3:2-Erfolg fixiert werden konnte.

 

Letztlich dauerte aber auch für die Innsbrucker das Cup-Abenteuer nicht allzu lange. Ausgerechnet bei Mit-Aufsteiger Hartberg war im Achtelfinale Endstation für die Schwarz-Grünen (3:4-Niederlage). Hartberg hatte zuvor schon Wattens mit 3:0 eliminiert, und weil auch Schwaz gegen die Red Bulls aus Salzburg beim 0:6 chancenlos war, fand bereits das Viertelfinale im Kampf um den österreichischen Cupsieger ohne Tiroler Beteiligung statt.

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.