Übersicht März 2005 Übersicht März 2006 Übersicht März 2007 Übersicht März 2008 Übersicht März 2009 Übersicht März 2010 Übersicht März 2011 Übersicht März 2012 Übersicht März 2013 Übersicht März 2014 Übersicht März 2015 Übersicht März 2016 Übersicht März 2017 Übersicht März 2018
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Haaser rüttelte am ersten PodestNorwegische Festspiele nehmen kein Ende Das Beste, was das Podest bieten konnte
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht März
Thomas Dreßen bestätigte eindrucksvoll sein Ergebnis von Kitzbühel / AFP Photo

Thomas Dreßen bestätigte eindrucksvoll sein Ergebnis von Kitzbühel / AFP Photo

Vincent Kriechmayr war in Norwegen als Neunter bester Österreicher  / AFP Photo

Vincent Kriechmayr war in Norwegen als Neunter bester Österreicher / AFP Photo

Das Beste, was das Podest bieten konnte

Nicht selten wird das erste (Speed-)Rennen nach den Spielen als Olympia-Revanche tituliert. Was freilich Augenauswischerei ist, zumal sich verpasstes olympisches Edelmetall frühestens in vier Jahren kompensieren lässt. Ungeachtet dessen waren die bei den Spielen leer ausgegangenen ÖSV-Abfahrer hochmotiviert, es in Kvitfjell besser zu machen. Mehr noch: Der heiß ersehnte erste Abfahrtssieg in diesem Winter sollte her.

 

Doch die Hoffnungen wurden einmal mehr von der Realität ausgebremst. In einem Hundertstelkrimi musste sich Österreichs Bester, Vincent Kriechmayr, mit Rang neun bescheiden. Hannes Reichelt (12.), Max Franz (13.) und Johannes Kröll (15.) folgten noch dahinter. Matthias Mayer schied aus.

 

Aber was soll’s – das Podest hätte ohnehin kaum ruhmreicher besetzt werden können. Ganz oben stand der Mann, der schon in Kitzbühel triumphiert hatte: Thomas Dreßen. Der Mittenwalder verwies Beat Feuz um 0,08 Sekunden und Aksel Lund Svindal um 0,17 Sekunden auf die Ehrenplätze und fühlte sich privilegiert: „Die zwei sind immer schon Heroes für mich gewesen.“

 

Die beiden – knapp geschlagenen – Helden sollten sich dafür im Weltcupfinale in Aare um die Abfahrtskugel matchen. Feuz hatte dank eines 60-Punkte-Polsters die besseren Karten.

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.