Übersicht März 2005 Übersicht März 2006 Übersicht März 2007 Übersicht März 2008 Übersicht März 2009 Übersicht März 2010 Übersicht März 2011 Übersicht März 2012 Übersicht März 2013 Übersicht März 2014 Übersicht März 2015 Übersicht März 2016 Übersicht März 2017 Übersicht März 2018
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Nach Olympia ist vor dem WeltcupHaaser rüttelte am ersten Podest Bis zum Zielsprung war Veith in ihrem Element
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht März
Platz zwei trotz Fehler für Anna Veith / AFP Photo

Platz zwei trotz Fehler für Anna Veith / AFP Photo

Tina Weirather bei ihrer Siegesfahrt / AFP Photo

Tina Weirather bei ihrer Siegesfahrt / AFP Photo

Bis zum Zielsprung war Veith in ihrem Element

Es hätte der Tag, das Rennen der Anna Veith sein können, doch ausgerechnet ein schwerer Schnitzer im Finish kostete der Salzburgerin im Super-G von Crans Montana den greifbar nahen Sieg. Den holte sich – Annas Fehler ausnützend – Tina Weirather. Die Liechtensteinerin lächelte im Zielraum, Anna Veith lächelte ebenfalls (wenn auch ein bisserl weniger euphorisch), und auch die nach 30 Läuferinnen drittplatzierte Federica Brignone war allerbester Laune. Nicht zuletzt, weil die tschechische Super-G-Sensations-Olympiasiegerin Ester Ledecka einen Bogen um Crans Montana gemacht hatte und stattdessen beim Snowboard-Weltcup in der Türkei, in Kayseri, Rang zwei im Parallel-Riesentorlauf belegte, schien die Entscheidung in der Schweiz gefallen, die Sache gelaufen.

 

Wenn da nicht noch Wendy Holdener am Start gestanden wäre. Tatsächlich ließ die Schweizer Edeltechnikerin das Führungstrio noch einmal gehörig zittern, um letztlich als Überraschungsdritte Brignone noch vom Podest zu stoßen.

 

Dass es an der Spitze nicht Veith vor Weirather geheißen hat, lag am völlig verpatzten Zielsprung der Salzburgerin. „Mit dem Fehler noch aufs Podium zu fahren ist ein Wahnsinn“, betonte Veith, die im Finish Mühe hatte, im Kurs zu bleiben und gerade noch das nächste Tor erwischte. Die Olympiasiegerin von 2014 und Olympia-Zweite 2018 wusste aber, dass sie das Rennen ohne Schnitzer gewonnen hätte: „Ich habe bis dahin alles super bewältigt, es wäre alles möglich gewesen. Aber ich wollte zu viel im unteren Teil, dadurch habe ich den Fehler gemacht.“

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.