Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017 Übersicht Februar 2018
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Wechselbad der Gefühle für KronthalerStart mit einem Auswärtssieg Weltcup-Trophäe erfolgreich verteidigt
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Februar
Kammerlanders geplanter Bauchfleck nach dem Sieg im Gesamtweltcup / Chris Walch

Kammerlanders geplanter Bauchfleck nach dem Sieg im Gesamtweltcup / Chris Walch

Weltcup-Trophäe erfolgreich verteidigt

Alles war angerichtet für Thomas Kammerlander – und mit der Führung im Gepäck griff der Ötztaler Naturbahnrodler auf seiner Heimbahn in Umhausen nach dem zweiten Gesamtweltcupsieg in Folge.

 

Doch dann stellte sich auf einmal „Südtiroler Wetter“ ein. Statt – wie erhofft – auf pickelhartem Eis mussten sich Thomas und seine Gegner auf aufweichendem und regennassem Untergrund duellieren. Doch der Umhausener behielt die Nerven: Platz eins auf der Heimbahn bedeutete den erneuten Weltcupsieg. Und das trotz Bedingungen, die eher seinen Südtiroler Rivalen als den „eisverliebten“ Nordtirolern entgegenkamen.

 

Die Entscheidung garantierte Hochspannung, denn nach Bestzeit im ersten Lauf stand Kammerlander als Letzter am Start – da flatterten beim sonst so coolen Seriensieger auch einmal die Nerven. Fix war, die Südtiroler Konkurrenz um Alex Gruber und Patrick Pigneter hatte mit tollen Läufen vorgelegt.

 

Doch der Lokalmatador ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, feierte quasi einen Start-Ziel-Sieg: Da hatte sich der siegreiche „Hausherr“ den Konfetti- und Champagnerregen redlich verdient – und jubelte überschwänglich mit einem „Bauchfleck“ im Matsch des Auslaufes. „Ich habe geschwitzt, ob der Vorsprung ausreicht“, gab der 28-Jährige zu: „Und ich wollte natürlich auch daheim gewinnen.“

 

Der Sieg vor dem lautstarken Heimpublikum war gleichbedeutend mit dem im Gesamtweltcup. Dem zweiten in Folge. „Der erste war schöner, aber den zweiten kann ich mehr genießen“, so „Kammi“ überglücklich. Es war jedenfalls eine „Wahnsinnssaison“ für den Europameister: „Heuer ist alles nach Wunsch verlaufen.“

 

Florian Glatzl (Navis) haderte indes mit Platz sechs: „Es gibt nicht viel zu feiern.“ Wahltirolerin Tina Unterberger freute sich über Platz drei in Umhausen und im Weltcup: „Ich bin megazufrieden.“

 

Im Teambewerb landete Österreich hinter Italien auf Platz zwei.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.