Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Adler-KrisengesprächeZwei Tiroler rasten aufs Podest Vom EM-Spitzenplatz ins Krankenbett
Übersicht Suche Meister Extras Start
Bernhard Reitshammer / GEPA

Bernhard Reitshammer / GEPA

Vom EM-Spitzenplatz ins Krankenbett

Nur kurz nach dem größten Erfolg seiner Karriere war in der Stimme von Bernhard Reitshammer nicht viel Begeisterung zu hören.

 

Dabei war Tirols Vorzeigeschwimmer mit seiner EM-Performance (Rang sechs über 100 Meter Lagen) in Kopenhagen „voll und ganz zufrieden“. Was die Stimme drückte, war ein anderes Problem. Der 23-jährige Absamer hatte bereits am Vortag seines Finallaufes über Hals- und Ohrenschmerzen geklagt, die Absage seines Startes bei den Kurzbahn-Titelkämpfen stand aber nie zur Debatte.

 

„Wir haben mit allen legalen Mitteln gearbeitet, damit ich schwimmen kann. Das konnte ich mir nicht entgehen lassen“, erklärte Reitshammer, pausierte kurz und ergänzte: „Das Sprechen tut mir weh, schlimmer ist es noch mit dem Ohr. Ich hoffe nicht, dass ich eine Mittelohrentzündung bekomme. Deshalb habe ich gleich nach dem Finale mit Antibiotika begonnen.“

 

Aber entgehen lassen wollte sich Reitshammer den Endlauf aus einem guten Grund nicht: Im Semifinale hatte der seit 2016 für den ASV Linz schwimmende Tiroler den Rekord von Markus Rogan geknackt (52,56 Sek.) – in ähnlichen Sphären lag der gestrige Rang vier (52,75), auf eine Medaille hätte so nicht viel gefehlt. Reitshammer startete zwar verhalten, konnte aber bis zur letzten der vier Lagen (Kraul) gut mithalten. Am Ende zeigte die Uhr 53,01 Sekunden.

 

Dennoch: Rang sechs leuchtete als großer Erfolg. Sogar als größter der Karriere. Reitshammer: „Das war sicher das mit Abstand bisher wichtigste Rennen meiner Karriere. Vor allem vor dieser Kulisse mit über 7.000 Zuschauern.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.