Übersicht August 2005 Übersicht August 2006 Übersicht August 2007 Übersicht August 2008 Übersicht August 2009 Übersicht August 2010 Übersicht August 2011 Übersicht August 2012 Übersicht August 2013 Übersicht August 2014 Übersicht August 2015 Übersicht August 2016 Übersicht August 2017
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
FC Wacker schlitterte in eine 1:4-SchlappeMader turnte ins Finale „Ich hatte es selbst in der Hand“
Übersicht Suche Meister Extras Start
Im letzten Augenblick an Gold vorbeigegriffen – Jakob Schubert (links) / Lepesant

Im letzten Augenblick an Gold vorbeigegriffen – Jakob Schubert (links) / Lepesant

„Ich hatte es selbst in der Hand“

Mitten im Münchner Olympiapark – Jakob Schubert, der „Zerrissene“. Zumindest emotional betrachtet. Denn da konnte Österreichs Paradekletterer noch so viele Gratulationen zu EM-Silber in der Kombination entgegennehmen, ganz glücklich wirkte er nicht. Zu knapp war der Innsbrucker Minuten zuvor an Gold vorbeigerutscht – im buchstäblichsten Sinne des Wortes.

 

„Beim letzten Boulder hatte ich die schwierigsten Züge schon hinter mir, als mir die Hand abrutschte.“ Ein folgenschweres Missgeschick. Statt top zu klettern und EM-Silber im Bouldern und den Kombi-Titel zu bejubeln, musste er mit Rang fünf und eben Kombi-Silber vorliebnehmen.

 

Dazu profitierte der doppelt siegreiche Jan Hojer aus Deutschland vom verletzungsbedingten Verzicht des Slowenen Domen Skofic und des Schweizers Sascha Lehmann. Wäre nur einer der beiden am Start gewesen, hätte der Kombi-Europameister Jakob Schubert geheißen. „Es ist einiges gegen mich gelaufen, aber letztlich hatte ich es selbst in der Hand.“

 

Dass der 26-Jährige im parallel ausgetragenen Weltcupbewerb als Neunter zum vierten Mal in dieser Saison in die Top Ten kraxelte, stimmte ihn hingegen zufrieden. Insbesondere weil er sein übergeordnetes Ziel, im Bouldern wieder den Anschluss an die Weltspitze zu finden, erreicht hat.

 

Im EM-Boulder-Finale der Damen überraschte Sport-BORG-Schülerin Franziska Sterrer (OÖ) als Elfte, unmittelbar vor Ausnahmetalent Jessica Pilz (NÖ), die nach ihrer Fußverletzung zu Saisonbeginn noch Training und Wettkampfhärte benötigte.

 

Ansonsten hatte es in den Reihen des rot-weiß-roten Kletterverbandes eher betretene Mienen gegeben. Allen voran bei der langjährigen Boulder-Regentin Anna Stöhr, die als 29. meilenweit hinter ihren Möglichkeiten geblieben war.

 

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.