Übersicht August 2005 Übersicht August 2006 Übersicht August 2007 Übersicht August 2008 Übersicht August 2009 Übersicht August 2010 Übersicht August 2011 Übersicht August 2012 Übersicht August 2013 Übersicht August 2014 Übersicht August 2015 Übersicht August 2016 Übersicht August 2017
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Die dritte GondelAngerberg ehrte Nicole Billa In Tirol hängen die Basketballkörbe hoch
Übersicht Suche Meister Extras Start
Tolle Mädels, toller Sport – nur der Trainer kam dem Basketballteam der TI „abhanden“ ... / TI-Baskettball

Tolle Mädels, toller Sport – nur der Trainer kam dem Basketballteam der TI „abhanden“ ... / TI-Baskettball

In Tirol hängen die Basketballkörbe hoch

Der Weg ist ungewöhnlich: Über die sozialen Medien versuchten die Basketballerinnen der Turnerschaft Innsbruck einen neuen Trainer zu finden. Der bisherige, Matthias Biermair, hatte im Mai sein Amt niedergelegt. „Noch stehen wir ohne Coach da. Deshalb haben wir jetzt beschlossen, uns allerorts umzusehen“, sagte Spielerin Luisa Delazer.

 

Die Anforderungen sind weniger ungewöhnlich. „Wir trainieren zweimal in der Woche und werden voraussichtlich im österreichischen Cup und in der zweiten Bundesliga spielen“, schrieben die TI-Damen auf Facebook. Ansonsten solle der Trainer qualifiziert und motiviert sein, wünschte sich Delazer: „Gute Stimmung ist uns aber auch wichtig, wir spielen Basketball, weil wir den Sport lieben. Keine bekommt Geld dafür.“ Auch der zukünftige Trainer kaum, ein Taschengeld sei aber schon drin, sagte die Innsbruckerin.

 

Die Aussichten der rund 15 Frauen zwischen 18 und 35 Jahren sind eher gering, wie auch für die knapp 60 Nachwuchsspielerinnen bei der TI, glaubt der Tiroler Verbandspräsident Philipp Trattner: „Würden sie einen Trainer für die erste Bundesliga suchen, wäre dies sicher einfacher.“ Der öffentliche Aufruf scheint sinnbildlich für die Lage im Tiroler Basketball zu stehen. Während die Aufmerksamkeit um NBA-Legionär Jakob Pöltl und das Nationalteam rundum wächst, sucht man hierzulande vergeblich nach Spitzen-Basketball. Als einziges Bundesland stellt Tirol keinen Klub in der ersten oder zweiten Bundesliga bei den Herren.

 

Finanziell sind erste und zweite Bundesliga der Herren eine Herausforderung: Die oberste Spielklasse ist eine Profiliga, die zweite eine semi-professionelle. „Fast jeder zweite Bundesliga-Klub hat drei bis vier Legionäre“, weiß der Tiroler Präsident, der zugleich Generalsekretär des österreichischen Verbandes ist. Geschätzte Budget-Kosten: rund 60.000 Euro pro Jahr. „Tirol würde sicher einen Platz in der Liga bekommen; eine Lex Tirol, eine Ausnahme bei den nötigen Voraussetzungen kann es aber nicht geben.“

 

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.