Übersicht Juli 2005 Übersicht Juli 2006 Übersicht Juli 2007 Übersicht Juli 2008 Übersicht Juli 2009 Übersicht Juli 2010 Übersicht Juli 2011 Übersicht Juli 2012 Übersicht Juli 2013 Übersicht Juli 2014 Übersicht Juli 2015 Übersicht Juli 2016 Übersicht Juli 2017
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Exoten, Kinesio-Tape, EdelfansMedaillenregen für die Schützen Glanzvoller ÖFB-Auftritt bis ins Halbfinale
Übersicht Suche Meister Extras Start
Nina Burger, Sarah Zadrazil (Österreich – Schweiz) / APA

Nina Burger, Sarah Zadrazil (Österreich – Schweiz) / APA

Sarah Zadrazil umspielt Islands Anna Bjork Kristjansdottir / GEPA

Sarah Zadrazil umspielt Islands Anna Bjork Kristjansdottir / GEPA

Sorgten für die Sensation bei der Damen-Fußball-EM – Österreichs Auswahl mit den zwei Tirolerinnen Nicole Billa und Katharina Schiechtl / GEPA

Sorgten für die Sensation bei der Damen-Fußball-EM – Österreichs Auswahl mit den zwei Tirolerinnen Nicole Billa und Katharina Schiechtl / GEPA

Glanzvoller ÖFB-Auftritt bis ins Halbfinale

Erstmals bei der EM dabei und dann gleich bis ins Halbfinale gestürmt – Österreichs Fußball-Frauen sorgten bei der Europameisterschaft in Holland wahrlich für Sensationen am laufenden Band. Zum Auftakt das 1:0 gegen die höher eingeschätzte Schweiz, dem ein verdientes 1:1 gegen den haushohen Favoriten Frankreich und ein 3:0 gegen Island gefolgt war. Fazit – Viertelfinale.

 

Dort ging das Fußballmärchen weiter. Die ÖFB-Auswahl setzte sich in Tilburg gegen den Weltranglisten-Dreizehnten Spanien nach torlosen 120 Minuten im Elfmeterschießen mit 5:3 durch und landete damit bei der eigenen Endrunden-Premiere unter den besten vier Teams Europas. „Wir haben hervorragend verteidigt und in der Nachspielzeit sowie im Elfmeterschießen unglaubliche mentale Stärke gezeigt“, freute sich Teamchef Dominik Thalhammer.

 

Schade, dass es dann ausgerechnet im Semifinale gegen Dänemark nicht zur ganz großen Sensation reichen sollte – 0:0 war es nach 90 Minuten und nach Verlängerung gestanden, einen Elfmeter hatten die ÖFB-Mädels bereits in der regulären Spielzeit vergeben und scheiterten letztlich mit 0:3 im Penaltyschießen.

 

Die Enttäuschung war natürlich groß, aber am Ende wurde dennoch gejubelt – über Platz drei und damit den wohl größten Erfolg in der Verbandsgeschichte.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.