Übersicht März 2005 Übersicht März 2006 Übersicht März 2007 Übersicht März 2008 Übersicht März 2009 Übersicht März 2010 Übersicht März 2011 Übersicht März 2012 Übersicht März 2013 Übersicht März 2014 Übersicht März 2015 Übersicht März 2016 Übersicht März 2017
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Kufstein als Tirols Eishockey-HausmachtNur ein Schritt fehlte zum Sieg Weirathers Lohn für viel Geduld
Übersicht Suche Meister Extras Start
Tina Weirather / APA

Tina Weirather / APA

Weirathers Lohn für viel Geduld

Ilka Stuhec war gerade erst über die Ziellinie gerast, als bei Tina Weirather die ersten Tränen flossen. Die Liechtensteinerin mit Tiroler Papa hatte ihre slowenische Kontrahentin hinter sich gelassen – und auch wenn das noch nicht gleichbedeutend mit dem Sieg im Super-G-Weltcup war, konnte die 27-Jährige ihre Freude nicht mehr verbergen. „Ich bin so nervös, kann gar nicht hinsehen“, sagte Harti Weirather noch während des Rennens. Es folgten bange Minuten des Zitterns im Zielraum von Aspen, ehe nach Startnummer 20 von 21 klar war: Diesen Triumph konnte ihr niemand mehr nehmen.

 

„Es war ein Nervenkrieg ohne Ende im Ziel. Ich bin in Tränen ausgebrochen, als ich wusste, dass ich die Kugel gewonnen habe. Es ist extrem schön, etwas zurückzubekommen nach der harten Arbeit“, jubelte Weirather im Ziel. Für die Tochter des Tiroler Abfahrtsweltmeisters Harti Weirather und der Liechtensteiner Skilegende Hanni Wenzel war es der erste wirklich große Erfolg.

 

Mit dem siebenten Weltcupsieg ihrer Karriere sowie der ersten WM-Medaille überhaupt (Silber im Super-G von St. Moritz) krönte die so oft schwer verletzte Athletin nach vielen Rückschlägen ihre bisher stärkste Saison. Und: Im Hause Weirather ist es die neunte Kristallkugel nach Mama Hanni (sieben) und Papa Harti (eine).

 

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.