Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Wattens sorgte für Derby-HattrickRocarek – zum fünften Mal „Koasa-Sieger“ Kraft-Doppelpack in Oberstdorf
Übersicht Suche Meister Extras Start
Gregor Schlierenzauer – erst Abtransport im Akja, dann zum Glück schnelle Entwarnung / AFP Photo

Gregor Schlierenzauer – erst Abtransport im Akja, dann zum Glück schnelle Entwarnung / AFP Photo

Zwei Siege beim Skifliegen in Oberstdorf / AFP Photo

Zwei Siege beim Skifliegen in Oberstdorf / AFP Photo

Kraft-Doppelpack in Oberstdorf

Zwei Siege beim Skifliegen in Oberstdorf. Was könnte für Stefan Kraft noch schöner sein? Genau! Ein Foto mit Fußball-Star Robert Lewandowski. Mit einem breiten Grinsen stand der erklärte Bayern-Fan Kraft neben der „Tormaschine“ des deutschen Rekordmeisters. „Er hat mir gesagt, wie fasziniert er vom Skifliegen ist. Er würde sich das nicht trauen“, sagte Kraft und entgegnete Lewandowski augenzwinkernd, dass er sich das auch nicht trauen müsse. „Du musst weiter Tore schießen!“

 

Indes avancierte Kraft vor 18.800 Fans beim Skifliegen auf der Heini-Klopfer-Schanze in Oberstdorf zum Überflieger. Mit seinem Doppelsieg holte der 23-jährige Salzburger – obwohl nicht hundertprozentig fit – das Maximum heraus. Nach seinem ersten Weltcupsieg überhaupt auf einem Flugbakken hatte er im nach einem Durchgang abgebrochenen zweiten Bewerb nochmals nachgelegt.

 

Der Deutsche Andreas Wellinger musste sich trotz Schanzenrekords (238 m) mit Rang zwei begnügen. Dritter wurde der Slowene Juri Tepes. Nicht ganz wie erhofft lief es für die beiden Tiroler Manuel Fettner und Philipp Aschenwald, die auf den Rängen 28 und 35 landeten.

 

Dabei war das zweite Skifliegen unter keinem besonders guten Stern gestanden – der schwere Sturz von Gregor Schlierenzauer hatte alle geschockt. Regungslos war der 27-Jährige im Auslauf gelegen, aber aufgrund des Blitztransports ins Krankenhaus konnte nur wenige Stunden später Entwarnung gegeben werden, im österreichischen Lager herrschte kollektives Aufatmen – Gregor hatte sich laut den ersten Untersuchungen keine Brüche zugezogen und keine Bänder gerissen.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.