Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Zwei WM-Wochen im RückblickOhne Play-off-Mentalität chancenlos Offensiv-Spektakel und Tage des „offenen Tores“
Übersicht Suche Meister Extras Start
Wer hat Angst vorm bösen Drachen? / GEPA

Wer hat Angst vorm bösen
Drachen? / GEPA

Offensiv-Spektakel und Tage des „offenen Tores“

Auswärts und zu Hause – das waren bei den Haien in dieser Meisterschaft wirklich zwei verschiedene Paar Schuhe, auch in der Platzierungsrunde. In den zehn Spielen, in denen die Innsbrucker sich das Heimrecht für die Play-offs erkämpfen hätten können, gab es gerade einmal drei Siege (3:1 gegen den KAC, 4:2 gegen Linz, 4:2 gegen Bozen), ansonsten wurden die Tiroler gleich siebenmal, somit in jeder Auswärtspartie, als Verlierer vom Eis geschickt. Besonders bitter, weil nach dem spektakulären Auftritt in der Vorrunde doch mit mehr gerechnet worden war. Aber mit den phasenweise fantastischen Offensivleistungen vermochten Goalie Chiodo und vor allem die Abwehr nicht mitzuhalten. 31:45 lautete das Torverhältnis am Ende der Platzierungsrunde, damit war natürlich nichts zu gewinnen.

 

Vor allem in den drei Partien gegen Salzburg (7:9 zu Hause) und auswärts Bozen (5:8) sowie Linz (3:7) hatte der HCI jeweils zum Tag der „offenen Tür“ geladen, kassierte gleich 24 Treffer. Dass Trainer Rob Pallin da einige Male förmlich explodierte, war nur logisch – wie beim 7:9 gegen Salzburg. 0:2 stand es nach drei Minuten in der TIWAG-Arena, doch nach Drittel eins führten die Innsbrucker mit 3:2, nach 40 Minuten immerhin mit 5:3. Dann allerdings wurde es „grausam“ – innerhalb von 38 Sekunden erzielten die Bullen (43. Minute) zwei Tore zum 5:5, wenig später stand es gar 5:6. Die Antwort der Haie? Mit zwei Treffern durch Sedivy und Smith zum 7:6. Aber Salzburg konterte und am Ende leuchtete das 7:9 von der Anzeigentafel.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.