Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016 Übersicht Jänner 2017
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Federica siegte und feierte mit MartaHeini schrieb das erste Kapitel der Weltcup-Geschichte Einzig Gut war besser
Übersicht Suche Meister Extras Start
Stephanie zwischen Gut und Weirather / dpa - Bildfunk

Stephanie zwischen Gut und Weirather / dpa - Bildfunk

Einzig Gut war besser

Das Kompliment der Tina Weirather – „Ja, spinnst denn du?“ – war vielsagend und mit einem Lächeln sowie einem kräftigen Schlag auf den Rücken untermauert worden. Stephanie Venier zuckte schüchtern mit den Schultern und lächelte zurück. Nebeneinander zitterten die zwei dann im Zielraum von Garmisch um ihre Podestplätze. Lange, denn die Oberperferin war bereits mit Startnummer zwei ins Rennen gegangen. Nur Lara Gut sollte die 23-Jährige um 0,67 Hundertstelsekunden schlussendlich überflügeln. Doch selbst die Schweizerin hatte nach ihrer Siegesfahrt zweifelnd den Kopf geschüttelt und nicht gedacht, dass es für den Sieg reichen sollte.

 

Venier fasste es selbst nach der Siegerehrung noch nicht. Erstmals am Weltcup-Podest zu stehen, als Zweitplatzierte an der Seite der heuer im Super-G noch ungeschlagenen Gut (dritter Saisonsieg) und der Liechtensteinerin Weirather, die zuletzt Dritte und zweimal Zweite gewesen war: „Das fühlt sich einfach komisch an.“ Es sei ihr jedenfalls gelungen, alles auszublenden, etwa dass sie anfangs der Woche noch mit Grippe im Bett gelegen war: „Meine Devise lautete: Vollgas oder mit grün raus.“ Aus dem Lächeln, sodass ihr Glitzerstein auf dem rechten Schneidezahn nur so blinkte, kam die Super-G-Junioren-Weltmeisterin von 2013 jedenfalls nicht mehr heraus. Als Lindsey Vonn, am Tag zuvor Neunte, sie auch noch herzlich umarmte, fühlte Venier endgültig, dass sie im Weltcup angekommen war.

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.