Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016 Übersicht Jänner 2017
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Hirscher-Show mit britischem RufzeichenFederica siegte und feierte mit Marta Ein Weekend für Hirscher & Reichelt
Übersicht Suche Meister Extras Start
Reichelt – mit Erfahrung die Kandahar bezwungen / Reuters

Reichelt – mit Erfahrung die Kandahar bezwungen / Reuters

Kurvenkünstler ... / AFP Photo

Kurvenkünstler ... / AFP Photo

Ein Weekend für Hirscher & Reichelt

Im Alter von 36 Jahren sind Siege im Sport generell etwas Außergewöhnliches, speziell aber im Alpinen Ski-Weltcup. Wie der Triumph von Hannes Reichelt in der Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen. Denn genau 693 Tage nach seinem letzten Erfolg im Weltcup feierte der Super-G-Weltmeister seinen zwölften Weltcupsieg.

 

Das Dutzend war voll – und das nach einem Sommer, der mit der Bandscheibenoperation im September (nur wenige Tage nach der Hochzeit mit Langzeitfreundin Larissa) einer seiner schwierigsten werden sollte. „Es ist etwas Besonderes, hier zu gewinnen. Ich habe es mir gespart, auf der Strecke Blödsinn zu machen, bin aggressiv gefahren. Jetzt hieß es, das Gefühl zu finden zwischen Angriff und sauberer Linie“, erklärte Reichelt, der zum zweiten Mal nach 2015 auf der Kandahar-Piste erfolgreich war.

 

„Besser kann es immer gehen, braucht es aber nicht“, diktierte Marcel Hirscher in Garmisch-Partenkirchen den Journalisten nach seinem 20. Weltcup-Sieg im Riesentorlauf, dem 43. insgesamt sowie dem 100. in dieser Disziplin für den ÖSV in die Notizblöcke. „Der 20er ist mir wichtig. Das taugt mir, das ist super. Das haben nur wenige erreicht, das ist eine gewaltige Leistung im Riesentorlauf.“

 

Das traf auch auf den Auftritt auf der Kandahar-Piste mit ihrem Steilhang, dem „Freien Fall“, zu. Dort drehte Hirscher im zweiten Lauf richtig auf. Nach Rang zwei war er im ersten Durchgang 0,09 Sekunden hinter Alexis Pinturault – dem Franzosen nahm er in der Entscheidung satte 2,14 Sekunden ab. Pinturault kam auf Rang vier.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.