Übersicht Juli 2005 Übersicht Juli 2006 Übersicht Juli 2007 Übersicht Juli 2008 Übersicht Juli 2009 Übersicht Juli 2010 Übersicht Juli 2011 Übersicht Juli 2012 Übersicht Juli 2013 Übersicht Juli 2014 Übersicht Juli 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Sternstunden und ein demütiger SiegerWerth setzte ein Ausrufezeichen Spektakel im Nordkettentrail
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Juli Sternstunden und ein demütiger Sieger Spektakel im Nordkettentrail Werth setzte ein Ausrufezeichen Elferkrimi nahm ein bitteres Ende Von der Sensation ins Familien-Duell Sieg der Erfahrung Saisonstart mit 6 Punkten Austrian Bowl bleibt in Tirol Knabl knackte magische Marke Pintarelli siegte bei Premiere
Über Stock und Stein ins Tal hinab ... Faszination Nordkettentrail / J. Hammerle

Über Stock und Stein ins Tal hinab ... Faszination Nordkettentrail / J. Hammerle

Der „Roadgap“-Sprung / M. Stromberger

Der „Roadgap“-Sprung / M. Stromberger

Spektakel im Nordkettentrail

André Vögele ist hoch konzentriert, die Spannung ist ihm ins Gesicht geschrieben, die Zuschauer staunen. Absprung. Aus drei Metern Höhe geht es fast neun Meter weit. Und dann einfach „locker“ laufen lassen. Die Fahrer scheinen das Hindernis zu genießen.

 

Der erste Innsbruck Downhill Cup 2016 auf dem Nordkette Singletrail war hervorragend besucht und brachte vor allem am „Roadgap“-Sprung spektakuläre Aktionen. Was von den Zuschauern – ein bunter Mix aus Jung und Alt – mit entsprechendem Applaus honoriert wurde.

 

„Den Sprung haben wir extra aufgebaut und jeder freut sich darauf“, verriet Mitorganisator und Konstrukteur Daniel Tulla, der zusammen mit Sabine Oswald diesen Event auf die Füße stellte. „Initiiert haben es aber die Bergbahnen“, weiß Oswald. „Sie kamen auf uns zu.“

 

Die Organisatoren sind ehemalige Mitarbeiter von „Trail Solutions“, die den Nordkette Downhill.PRO in den vergangenen Jahren mit geladenen Profis veranstalteten. Jetzt wurde das Ganze lokaler, knapp 90 Prozent der Teilnehmer sind Tiroler.

 

Und das goutieren „Lokalmatadore“ wie Vögele. Der Höttinger siegte in „seinem Wohnzimmer“ und meinte mit breitem Siegerlächeln: „Solche Events sind wichtig. Mein letztes Rennen gewann ich vor sechs Jahren genau hier.“

 

Und auch der geschlagene Staatsmeister Fabio Wibmer fand (fast) kein Haar in der Suppe. „Der Zweite ist halt der erste Verlierer“, lachte der Wahl-Innsbrucker. „Zu viele kleine Fehler, aber die Strecke war total geil.“

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.