Übersicht Juni 2005 Übersicht Juni 2006 Übersicht Juni 2007 Übersicht Juni 2008 Übersicht Juni 2009 Übersicht Juni 2010 Übersicht Juni 2011 Übersicht Juni 2012 Übersicht Juni 2013 Übersicht Juni 2014 Übersicht Juni 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Osl raste aufs PodestLakata versilberte sich in Laissac 23. Dreiländer-Giro
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Juni Das Herz des Allergrößten schlägt nicht mehr Doppelgold für Wasserballer „Finale dahoam“ war ein Schlag ins Wasser Rohregger wurde zum Edelhelfer Winterliche Grüße aus Sölden Eine Gondel für den Kitz-Sieger Ein lachendes und ein besorgtes Auge in Wörgl Kampf gegen Wind und Wetter Osl raste aufs Podest 23. Dreiländer-Giro Lakata versilberte sich in Laissac Schneller Hausmeister nicht zu bremsen Silber kommt wohl zu spät Auers Stern leuchtet am Lausitzring Portugal jubelt, Österreich weint Die Meisterparade I des Tiroler Fußballs Die Meisterparade II des Tiroler Fußballs
„Wie macht das der Rubi?“ / T. Zangerl

„Wie macht das der Rubi?“ / T. Zangerl

23. Dreiländer-Giro

Die Frage wurde nicht nur einmal gestellt in und rund um Nauders: „Wie macht das der Rubi?“ Nauders und Daniel Rubisoier – das ist tatsächlich so etwas wie eine Liebesgeschichte.

 

Nach seinen drei Siegen 2012–2014 beim Nauderer Extrem-Eintagesrennen Race across the Alps (RATA) gönnte er seinem Körper in den beiden vergangenen Jahren eine schöpferische Pause („Geburt des Kindes, heuer war ich im Kopf außerdem nicht bereit dazu“). Aber der Dreiländer-Giro reizte den 34-jährigen Stubaier dann doch.

 

Und weil es der „Rubi“ ein wenig länger mag, setzte er auf der langen Distanz über 168 Kilometer seine Duftmarke. Er siegte souverän in 5:25:22 Stunden.

 

Bei den Damen über diese Distanz blieb Andrea Pöchhacker in 6:36:42 Stunden erfolgreich. Über die kurze Distanz über 120 Kilometer war der Innsbrucker Martin Fritz in 3:58:57 Stunden vor seinem Tiroler Landsmann Patrick Hagenaars (4:03:13) erfolgreich.

 

Ob Daniel Rubisoier zur Titelverteidigung antreten wird? „Ich sag nicht Nein, einmal abwarten, der Reiz ist da“, meinte er mit einem Schmunzeln. Und feierte seinen Solosieg, dem die Konkurrenz mit dem Zweiten – dem Belgier Kristof Houben in 5:28:03 – nichts entgegenzusetzen hatte.

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.