Übersicht Juni 2005 Übersicht Juni 2006 Übersicht Juni 2007 Übersicht Juni 2008 Übersicht Juni 2009 Übersicht Juni 2010 Übersicht Juni 2011 Übersicht Juni 2012 Übersicht Juni 2013 Übersicht Juni 2014 Übersicht Juni 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Kampf gegen Wind und Wetter23. Dreiländer-Giro Osl raste aufs Podest
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Juni Das Herz des Allergrößten schlägt nicht mehr Doppelgold für Wasserballer „Finale dahoam“ war ein Schlag ins Wasser Rohregger wurde zum Edelhelfer Winterliche Grüße aus Sölden Eine Gondel für den Kitz-Sieger Ein lachendes und ein besorgtes Auge in Wörgl Kampf gegen Wind und Wetter Osl raste aufs Podest 23. Dreiländer-Giro Lakata versilberte sich in Laissac Schneller Hausmeister nicht zu bremsen Silber kommt wohl zu spät Auers Stern leuchtet am Lausitzring Portugal jubelt, Österreich weint Die Meisterparade I des Tiroler Fußballs Die Meisterparade II des Tiroler Fußballs
"Ich bin happy mit dem zweiten Platz!" / E. Haiden

Osl: "Ich bin happy mit dem zweiten Platz!" / E. Haiden

Ein strahlender Sieger des KitzAlpBike-Spektakels / E. Haiden

Ein strahlender Sieger des KitzAlpBike-Spektakels / E. Haiden

Osl raste aufs Podest

Wie sagt man doch so treffend? Das Beste kommt zum Schluss. Nach dem Marathon im Rennen des KitzAlpBike-Festivals mit fast 1000 Teilnehmern, das bei den Damen Sabine Sommer bzw. bei den Herren (90 km/3800 Hm) Andreas Seiwald gewann, war auch das Starterfeld beim abschließenden Cross-Country-Bewerb mit Teilnehmern aus 16 Nationen top besetzt. Schließlich war es für viele der letzte Härtetest vor der anstehenden WM in Nove Mesto.

 

Der Franzose Jordan Sarrou fühlte sich beim Probegalopp auf dem technisch herausfordernden Fleckalmcircuit am wohlsten. Der zweifache U23-Europameister überquerte als Erster die Ziellinie. „Der Kurs ist beeindruckend und wahnsinnig technisch. Ich habe mir viel Selbstbewusstsein für die anstehende WM holen können“, sagte Sarrou.

 

Die Damen-Elitebewerbe sicherte sich die Britin Evie Richards vor Lokalmatadorin Lisi Osl, die sich mit ihrem Rennen quasi vor der Haustüre zufrieden zeigte: „Ich bin happy mit dem zweiten Platz. Vielleicht habe ich vor dem heimischen Publikum etwas zu viel gewollt, auf dieser schwierigen Strecke wirkt sich jeder kleine Fehler aus“, sagte Osl. „Platz eins wäre nicht drin gewesen, die Britin war einfach zu stark, aber der Zeitabstand hätte etwas kleiner sein können.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.