Übersicht Juni 2005 Übersicht Juni 2006 Übersicht Juni 2007 Übersicht Juni 2008 Übersicht Juni 2009 Übersicht Juni 2010 Übersicht Juni 2011 Übersicht Juni 2012 Übersicht Juni 2013 Übersicht Juni 2014 Übersicht Juni 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
„Finale dahoam“ war ein Schlag ins WasserWinterliche Grüße aus Sölden Rohregger wurde zum Edelhelfer
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Juni Das Herz des Allergrößten schlägt nicht mehr Doppelgold für Wasserballer „Finale dahoam“ war ein Schlag ins Wasser Rohregger wurde zum Edelhelfer Winterliche Grüße aus Sölden Eine Gondel für den Kitz-Sieger Ein lachendes und ein besorgtes Auge in Wörgl Kampf gegen Wind und Wetter Osl raste aufs Podest 23. Dreiländer-Giro Lakata versilberte sich in Laissac Schneller Hausmeister nicht zu bremsen Silber kommt wohl zu spät Auers Stern leuchtet am Lausitzring Portugal jubelt, Österreich weint Die Meisterparade I des Tiroler Fußballs Die Meisterparade II des Tiroler Fußballs
Besprechung bei Felix Gall, Joe Margreiter und Thomas Rohregger / EXPA /P. Gruber

Gespräch mit Felix Gall, Joe Margreiter und Thomas Rohregger / EXPA /P. Gruber

Ein beeindruckendes Feld auf der Dolomiten-Radrundfahrt. / EXPA /J. Groder

Ein beeindruckendes Feld auf der Dolomiten-Radrundfahrt. / EXPA /J. Groder

Rohregger wurde zum Edelhelfer

Das Teil-Comeback von Ex-Rad-Profi Thomas Rohregger hätte nach drei Jahren Rennpause eigentlich nur ein „netter Sonntagsradler“ werden sollen. So hatte der 33-jährige Kramsacher sich das vor der Dolomitenrundfahrt ausgedacht.

 

Aber wie heißt es so schön? Ganz oder gar nicht. Und so überlebte der Gedanke nur bis zur Startlinie in Lienz. „Dort habe ich dann Felix Gall getroffen. Er hat mir erzählt, dass das sein Heimrennen ist und er deshalb unbedingt gewinnen will“, sagte Rohregger, „da habe ich mich entschlossen, ihm zu helfen.“

 

Gesagt, getan. Der Ö-Tour-Sieger von 2008 machte also gemeinsame Sache mit dem Straßenrad-Junioren-Weltmeister von 2015. Tirols Radzukunft traf auf ihre Vergangenheit.

 

Und am Ende der 112 Kilometer langen Strecke verlief diese Liaison so gut, dass dem 18-jährigen Osttiroler Gall nur zehn Sekunden zum Sieg fehlten. Wie im Vorjahr blieb Rang drei.

 

„Das hat schon gut gepasst, auch wenn es sich knapp nicht ausgegangen ist“, sagte Gall und bedankte sich bei Rohregger. Der wiederum schnaufte nach Rang neun tief durch: „Ich gebe kein Comeback, ich bin müde.“

 

Den Sieg beim Extrem-Marathon holte sich dafür mit Daniel Rubisoier ein Tiroler.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.