Übersicht Juni 2005 Übersicht Juni 2006 Übersicht Juni 2007 Übersicht Juni 2008 Übersicht Juni 2009 Übersicht Juni 2010 Übersicht Juni 2011 Übersicht Juni 2012 Übersicht Juni 2013 Übersicht Juni 2014 Übersicht Juni 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Das Herz des Allergrößten schlägt nicht mehr„Finale dahoam“ war ein Schlag ins Wasser Doppelgold für Wasserballer
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Juni Das Herz des Allergrößten schlägt nicht mehr Doppelgold für Wasserballer „Finale dahoam“ war ein Schlag ins Wasser Rohregger wurde zum Edelhelfer Winterliche Grüße aus Sölden Eine Gondel für den Kitz-Sieger Ein lachendes und ein besorgtes Auge in Wörgl Kampf gegen Wind und Wetter Osl raste aufs Podest 23. Dreiländer-Giro Lakata versilberte sich in Laissac Schneller Hausmeister nicht zu bremsen Silber kommt wohl zu spät Auers Stern leuchtet am Lausitzring Portugal jubelt, Österreich weint Die Meisterparade I des Tiroler Fußballs Die Meisterparade II des Tiroler Fußballs
Einmal tief Luft geholt, Schuss, Tor – der Wasserball-Titel wanderte nach Tirol. / T. Böhme

Einmal tief Luft geholt, Schuss, Tor – der Wasserball-Titel wanderte nach Tirol. / T. Böhme

Die Damen machten in Fürstenfeld alles klar. / T. Böhme

Die Damen machten in Fürstenfeld alles klar. / T. Böhme

Doppelgold für Wasserballer

Im Wasser, da sind die Tiroler eine Macht. Weniger die Schwimmer freilich, dafür jedoch die Wasserballer. Damen und Herren. Beide WBC-Teams sicherten sich Gold in der österreichischen Meisterschaft. Ein wahrlich starkes Stück.

 

Mit einem 13:7 hatten die Innsbrucker im ersten Finale gegen Salzburg entscheidend vorgelegt, Spiel zwei wurde mit 10:8 gewonnen – die Meisterschale steht wieder in Innsbruck.

 

„Die Leistung war hervorragend, wir haben in der Defensive wenig zugelassen“, lobte Coach Pavol Kovac. Und das – nachdem die Stammkräfte Peter Murín und Yusnier Kindelan-Cuervo nicht zur Verfügung standen – gleichsam mit dem „letzten Aufgebot“.

 

Dafür gab Trainersohn Pauli – trotz akuter Hüftprobleme – ein Kurz-Comeback im Wasser. „Das war sicher ein psychologischer Vorteil für uns“, sagte der 23-Jährige mit einem Lächeln und leistete auch in der zweiten Partie seinen Anteil am Titelgewinn.

 

Und weil es allein nicht so fein ist zu feiern, zogen die Damen nur einen Tag später nach, machten bereits in der vorletzten Runde, die in Fürstenfeld gespielt worden war, alles klar. Da gewannen die Mädels rund um Kapitänin Franziska Thöni gegen Graz 19:5, gegen Titelverteidiger ASV Wien 13:8 und gegen Bregenz/Dornbirn mit 18:6.

 

„Wir waren extrem stark und überragend“, freute sich Thöni, dass es nach dem zweiten Platz vom Vorjahr heuer mit der Goldmedaille geklappt hat. Das Erfolgsrezept: Die Jungen hätten aufgeschlossen und konditionell sei man auch stärker geworden.

 

Jetzt lautet das Ziel, auch die restlichen drei Spiele zu gewinnen. Erst dann wird gefeiert. Gemeinsam mit den Herren übrigens; Thöni: „Mit diesem Fest warten die Jungs extra auf uns.“

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.