Übersicht August 2005 Übersicht August 2006 Übersicht August 2007 Übersicht August 2008 Übersicht August 2009 Übersicht August 2010 Übersicht August 2011 Übersicht August 2012 Übersicht August 2013 Übersicht August 2014 Übersicht August 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Große Siege, große WäscheSensation durch Wattens Ironbike lockte mit Rekord und Schnee
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht August  Olympische Sommerspiele 2016 Große Siege, große Wäsche Ironbike lockte mit Rekord und Schnee Sensation durch Wattens Vergoldeter Auftakt Steger auf Rang acht Zwei unheimliche Serien Zum Schluss wurde es richtig bitter Jasmin Lindner im Goldrausch Eine Klasse für sich
Der dreifache Sieger von Ischgl – Urs Huber aus der Schweiz. / T. Zangerl

Der dreifache Sieger von Ischgl – Urs Huber aus der Schweiz. / T. Zangerl

Schnee im August – für die Radler in diesem Jahr nichts Außergewöhnliches. / T. Zangerl

Schnee im August – für die Radler in diesem Jahr nichts Außergewöhnliches. / T. Zangerl

Ironbike lockte mit Rekord und Schnee

Als die diversen Rad-Veranstalter für dieses Jahr ihre Terminvorschläge deponierten, dürfte Petrus wohl auf Urlaub gewesen sein. Und wenn der „Draht nach oben“ nicht funktioniert, dann kann es in Tirol schon mal passieren, dass es – wie bei der Tour de Suisse im Ötztal oder eben bei der 22. Auflage des Kult-Rennens Ischgl Ironbike – zu schneien beginnt.

 

Aber wie heißt es so treffend? Nur die Härtesten kommen durch. Im speziellen Fall die 800 Teilnehmer, die sich vom Neuschnee am Idjoch nicht ins Bockshorn hatten jagen lassen. Wie zum Beispiel der Schweizer Urs Huber, der zum dritten Mal gewann.

 

Auch Ischgls neuer Ironbike-Koordinator Lukas Haueis zeigte sich wenig beeindruckt, obwohl es zu seinem Einstand galt, des über Nacht gefallenen Schnees Herr zu werden: Kurzerhand wurde der Höhepunkt auf der Greitspitze umfahren, „denn Sicherheit hat Priorität“, so Haueis.

 

Und Sieger Urs Huber, nach 2012 und 2014 heuer zum dritten Mal auf dem Podest in Ischgl und somit um 3000 Euro (Siegergage) des mit 20.000 Euro höchstdotierten MTB-Events der Alpen reicher, stimmte zu. „Gute Entscheidung, ein toller Sieg für mich.“

 

Vom Start weg hatte sich der 33-jährige Schweizer, der als Beruf Landwirt angibt, an die Spitze gesetzt, feierte praktisch einen Start-Ziel-Sieg. Unwiderstehlich zog er auf das Idjoch, gab die Führung über 79 Kilometer und 3800 Höhenmeter nicht ab, jubelte nach 3,07 Stunden als Sieger. Dem hatten auch die Tiroler Alban Lakata (6.) und Daniel Rubisoier (14.) an diesem Tag nichts entgegenzusetzen.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.