Übersicht November 2005 Übersicht November 2006 Übersicht November 2007 Übersicht November 2008 Übersicht November 2009 Übersicht November 2010 Übersicht November 2011 Übersicht November 2012 Übersicht November 2013 Übersicht November 2014 Übersicht November 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Schubert feierte mit der SchwesterFettners Weg in die Erfolgsspur Die Jungen machten dem Oldie Beine
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht November Kein Sieg gegen Aufsteiger Abschied mit Anstand Inzing jubelte über Bronze Mader und Mairoser mit Mehrkampf-Gold Schöpf rührte die Werbetrommel Klarer Derbysieg für VC Tirol Der Vorsprung schmilzt dahin Ein Prevc kommt selten allein Schubert feierte mit der Schwester Die Jungen machten dem Oldie Beine Fettners Weg in die Erfolgsspur Joker-Tore retteten einen Punkt Schwaz in Bregenz ohne Chance Sensation durch Tirols Curler Haie produzierten Spektakel am laufenden Band Doppelsieg mit Tiroler Beteiligung Wattener offensiv zu schwach Rang zwei für Hauser/Eder Ein Fest für die ganze Familie
Da durfte sich Willi Denifl über ein verfrühtes Weihnachtspackerl freuen. / GEPA

Da durfte sich Willi Denifl über ein verfrühtes Weihnachtspackerl freuen. / GEPA

Die Jungen machten dem Oldie Beine

Ob sich Willi Denifl kurz in die Wange zwicken musste, um zu realisieren, dass das alles kein Traum, sondern traumhafte Realität war? Wie auch immer – mit 36 Jahren und 17 Tagen jubelte der Stubaier in Finnland über seinen siebten Stockerlplatz im Weltcup der nordischen Kombination. Im zweiten Bewerb des WM-Winters hatte der Tiroler nur dem deutschen Kuusamo-Dominator Johannes Rydzek den Vortritt lassen müssen.

 

„Ein genialer Wettkampf von mir. Der Schlüssel zum Erfolg lag auf der Schanze, mein Sprung war der beste, den ich am Wochenende geboten habe“, jubelte der zweifache Papa, der nach dem Springen (132 m) auf Rang drei liegend ins 10-km-Langlaufrennen gestartet war.

 

In der Loipe überraschte sich der nordische „Methusalem“ selbst: „Ich habe gespürt, dass da etwas geht. Ich bin vorne mitgelaufen, das habe ich so nicht erwartet“, sagte Denifl, der sich im Zielsprint um Platz zwei gegen den Japaner Akito Watabe durchsetzen konnte.

 

Denifl sicherte sich sein bisher zweitbestes Weltcupresultat nach dem einzigen Sieg 2014 in Tschaikowski (RUS). Bereits zum Saisonstart in Top-Form zu sein, gelang Denifl, der vor über 16 Jahren am 16. Jänner 2000 im Weltcup debütierte, noch nie.

 

„Wir haben im Training neue Reize gesetzt“, blickte der Team-Weltmeister von 2003 auf eine intensive Vorbereitung zurück. Seine Werte auf der Kraftmessplatte und am Laufband seien besser geworden, mit Sprungtrainer Christoph Bieler habe er viel analysiert und weitergebracht.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.