Übersicht März 2005 Übersicht März 2006 Übersicht März 2007 Übersicht März 2008 Übersicht März 2009 Übersicht März 2010 Übersicht März 2011 Übersicht März 2012 Übersicht März 2013 Übersicht März 2014 Übersicht März 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Schwaz fix im ViertelfinalePremiere mitten ins Schwarze Ein Leben für den Fußball
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht März Hinterseer trifft erneut Wenn Krokodile kopfstehen Lange glücklich, am Ende traurig Entscheidung in Kranjska Gora Zurück an der Spitze „Die Regeln stellt der Berg auf“ Wackers Träume platzten im März Ganghofer in zwei Etappen Überraschung durch VC Tirol Schwaz fix im Viertelfinale Ein Leben für den Fußball Premiere mitten ins Schwarze „Diese Medaille ist für meine Mutter“ Ungebremst durch Himmel und Hölle Finales Rennen, erster Sieg Gastl präsentierte sich reif für Olympia Hypo verpasste ersten Titel Lindner behielt in Wien sein Silber-Abo „Emotionalster Tag meiner Karriere“ Hofmann verteidigte Titel Janine Weber traf gleich doppelt Viele Volltreffer Olympia-Ticket in der Tasche Osttiroler Weißkopf auf Rang sieben
Tirols Sport trauert um Nick Neururer. / zeitungsfoto.at

Tirols Sport trauert um Nick Neururer. / zeitungsfoto.at

Ein Leben für den Fußball

Der Tiroler und der österreichische Fußball trauern um einen großen Fachmann: Nick Neururer war im 64. Lebensjahr überraschend in seinem Heimatort Fieberbrunn verstorben. Der profunde Szenekenner war weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Auch, weil er insbesondere den afrikanischen Kontinent zu seiner zweiten Heimat erkoren hatte. Rund ums runde Leder war Neururer schon in den 70er- und 80er-Jahren am Puls der Zeit als Chefredakteur des Magazins Fußball, ehe er zwischenzeitlich Sportchef der Tiroler Krone wurde.

 

Neururer war in seinen aktiven Jugendzeiten Torjäger – und den Künsten des Johan Cruyff verfallen. Dass der niederländische Weltstar wenige Stunden später verstarb, mag Zufall sein. Es ließe sich daraus auch so etwas wie ein metaphysischer Zusammenhang ableiten. Dagegen würde sich Neururer freilich verwehren. Er hat sich in erster Linie als Diener seines Lieblingssports verstanden. Auf so hohem Niveau, dass ihn selbst ein „Grantler“ wie Ernst Happel hoch schätzte.

 

Als Scout (u. a. Celtic Glasgow) hat er bis zuletzt für den ÖFB spioniert, wurde damit beauftragt, den ersten EM-Gegner aus Ungarn genau unter die Lupe zu nehmen. „Wir haben nicht nur einen exzellenten Experten verloren, sondern auch einen sehr guten Freund“, erklärte ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner.

 

Neururer, der sein immenses Wissen und seine große Sozialkompetenz mit liebenswürdiger Bescheidenheit verband, war sich in keiner Sekunde zu schade, vor der eigenen Haustür anzupacken. Als dem FC Wacker nach dem Abstieg aus der Bundesliga auch in der Sky Go Erste Liga das Wasser 2014 bis zum Hals stand, bot er seine Hilfe an. Unentgeltlich brachte er auch unterwegs zu den Auswärtsspielen seine Expertise ein.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.