Übersicht März 2005 Übersicht März 2006 Übersicht März 2007 Übersicht März 2008 Übersicht März 2009 Übersicht März 2010 Übersicht März 2011 Übersicht März 2012 Übersicht März 2013 Übersicht März 2014 Übersicht März 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Zurück an der SpitzeWackers Träume platzten im März „Die Regeln stellt der Berg auf“
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht März Hinterseer trifft erneut Wenn Krokodile kopfstehen Lange glücklich, am Ende traurig Entscheidung in Kranjska Gora Zurück an der Spitze „Die Regeln stellt der Berg auf“ Wackers Träume platzten im März Ganghofer in zwei Etappen Überraschung durch VC Tirol Schwaz fix im Viertelfinale Ein Leben für den Fußball Premiere mitten ins Schwarze „Diese Medaille ist für meine Mutter“ Ungebremst durch Himmel und Hölle Finales Rennen, erster Sieg Gastl präsentierte sich reif für Olympia Hypo verpasste ersten Titel Lindner behielt in Wien sein Silber-Abo „Emotionalster Tag meiner Karriere“ Hofmann verteidigte Titel Janine Weber traf gleich doppelt Viele Volltreffer Olympia-Ticket in der Tasche Osttiroler Weißkopf auf Rang sieben
Flo Orley nahm Abschied / freerideworldtour.com

Flo Orley nahm Abschied / freerideworldtour.com

„Die Regeln stellt der Berg auf“

Aller guten Dinge sind drei, oder anders formuliert: Nach zwei Absagen gab’s in den Bewerben der Freeride-World-Tour in Fieberbrunn großen Sport zu bestaunen. Und mittendrin Flo Orley. Ein letztes Mal nahm der 41-Jährige bei einem Contest den 2118 Meter hohen Wildseeloder in Angriff.

 

Und zum Abschied von den heimischen Fans tat er das nicht nur im Gorillakostüm, sondern mit einer orange-roten Rauchbombe am Board. „Das war ein Restbestand von Seenotsignalen von unserem ersten Segeltrip“, schmunzelte der Innsbrucker.

 

Dann aber – eher – ernst. „Zum Zuschauen waren es schöne Bedingungen, zum Fahren jedoch nicht ganz ungefährlich.“ Wie der Sturz des Briten Sascha Hamm bestätigte. Direkt vor dem schlussendlich sechstplatzierten Orley war er gestürzt.

 

„Das war fürchterlich. Du fieberst auf den Start hin und weißt, in 60 Sekunden ist es so weit. Und dann siehst du einen guten Freund durch die Luft fliegen“, so Orley. Den Organisatoren machte der Routinier aber explizit keinen Vorwurf: „Die machen das alle sehr professionell. Aber die Regeln stellt immer noch der Berg auf.“

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.