Übersicht März 2005 Übersicht März 2006 Übersicht März 2007 Übersicht März 2008 Übersicht März 2009 Übersicht März 2010 Übersicht März 2011 Übersicht März 2012 Übersicht März 2013 Übersicht März 2014 Übersicht März 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Hinterseer trifft erneutLange glücklich, am Ende traurig Wenn Krokodile kopfstehen
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht März Hinterseer trifft erneut Wenn Krokodile kopfstehen Lange glücklich, am Ende traurig Entscheidung in Kranjska Gora Zurück an der Spitze „Die Regeln stellt der Berg auf“ Wackers Träume platzten im März Ganghofer in zwei Etappen Überraschung durch VC Tirol Schwaz fix im Viertelfinale Ein Leben für den Fußball Premiere mitten ins Schwarze „Diese Medaille ist für meine Mutter“ Ungebremst durch Himmel und Hölle Finales Rennen, erster Sieg Gastl präsentierte sich reif für Olympia Hypo verpasste ersten Titel Lindner behielt in Wien sein Silber-Abo „Emotionalster Tag meiner Karriere“ Hofmann verteidigte Titel Janine Weber traf gleich doppelt Viele Volltreffer Olympia-Ticket in der Tasche Osttiroler Weißkopf auf Rang sieben
„Wir haben lange darauf warten müssen ...“ / R. Mühlanger

„Wir haben lange darauf warten müssen ...“ / R. Mühlanger

Ein Bild mit dem Meistertransparent für die Vereinsgeschichte / R. Mühlanger

Ein Bild mit dem Meistertransparent für die Vereinsgeschichte / R. Mühlanger

Wenn Krokodile kopfstehen

Drei Spiele, drei Siege, der erste Titel: Die Eishockey-Spieler des EHC Kundl kürten sich endlich zum Eliteliga-Meister. Mit einem 6:2 (4:0, 1:2, 1:0) über Titelverteidiger Wattens war bereits nach drei Spielen der „Best-of-Five“-Serie der so sehnlichst erhoffte Erfolg geschafft.

 

Für den neuen Meister ist es das Ende einer langen Reise: Fünfmal hatte das Team die letzten sechs Jahre ins Finale einziehen müssen, um nun endlich einmal zu gewinnen. „Wir haben lange darauf warten müssen, aber dafür ist es jetzt umso gewaltiger“, rang Präsident Josef Unterer, sektgeduscht und bewaffnet mit Bier, um Worte.

 

Die Spieler seien auch aufgrund der wiederholten Finalniederlagen immer nervös ins Endspiel gegangen. Mit dem neuen Trainer Jaroslav Betka sei das nicht der Fall gewesen.

 

„Er hat sie mit viel Selbstvertrauen ins Play-off geführt“, nannte Unterer neben „Kapazundern“ wie den Ex-HCI-Akteuren Stefan Pittl und Florian Stern einen der Gründe für den endlich wahr gewordenen Titel.

 

In dieselbe Kerbe schlug auch einer, der genug vom Warten hatte: Kundl-Stürmer Claus Haltmeier musste viermal in fünf Jahren mit Silber vom Eis schleichen. „Endlich Meister“, wollte er gar nicht mehr aufhören zu schmunzeln.

 

Was heuer anders war? „Ein super Kollektiv und ein gewaltiger Trainer“, packte er seinen Coach an der Schulter und beide strahlten um die Wette. „Und die Defensive“, fügte er noch hinzu: „Die war der Schlüssel zum Erfolg.“

 

Während es die Unterländer krachen ließen, zeigte sich Wattens’ sportlicher Leiter Markus Gander als fairer Verlierer: „Sie sind verdient Meister, das muss man neidlos anerkennen. Jetzt sind wir nicht mehr die Gejagten.“

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.