Übersicht Oktober 2005 Übersicht Oktober 2006 Übersicht Oktober 2007 Übersicht Oktober 2008 Übersicht Oktober 2009 Übersicht Oktober 2010 Übersicht Oktober 2011 Übersicht Oktober 2012 Übersicht Oktober 2013 Übersicht Oktober 2014 Übersicht Oktober 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Silber für Tirols JudokaRevival auf der Seegrube „Ein Preis, aber nicht nur für mich“
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Oktober Vermummt ins Derby-Grauen Rotjacken stoppten Haie-Lauf Schwaz hat einen Lauf Aufwärmen für die Staatsmeisterschaften „Mit Risiko macht es einfach mehr Spaß“ Eine angenehm „schware Partie“ Weiter auf der Erfolgswelle Und wieder gewann ein Serrasolses Siege für Hypo und VC Tirol Tour de Tirol in Schweizer Hand Befreiungsschlag gegen den LASK Wenn Echtler hobelt, fallen Späne Hypos Heimpremiere weckte die Lust auf mehr Erste Niederlage für Schwaz Ein Tritt auf die Euphoriebremse Mit der Kraft der großen Kugel Mit altem Schuh in der Erfolgsspur Kuss der Gymnastik-Queen Eigentor brachte Wattens um Lohn Zwischen Glamour und Gänsehaut Handball-Hoch ist schon jetzt meisterlich Gigi Ludwig und Tiroler Fußball-Geschichte Nothdurfter knackte WM-Limit Silber für Tirols Judoka „Ein Preis, aber nicht nur für mich“ Revival auf der Seegrube
Österreichs Sportlerin des Jahres – Eva-Maria Brem / GEPA

Österreichs Sportlerin des Jahres – Eva-Maria Brem / GEPA

„Ein Preis, aber nicht nur für mich“

Olympia- und WM-Medaillen sind das eine. Aber die Anerkennung, die einem 371 österreichische Sportjournalisten zuteilwerden lassen, sei dann schon „irgendwie was Großes“, meinte Eva-Maria Brem. Propheten mögen im eigenen Land wenig gelten, Sportler im Allgemeinen und Skisportler wie sie im Besonderen sehr wohl.

 

Das veranlasste die Tiroler RTL-Weltcupsiegerin auch, die Trophäe vielen anderen zu widmen. Jenen, „die unserem Sport die Anerkennung geben, die dieser sonst nicht hätte“. Eva-Maria Brem war sichtlich gerührt, als sie bei der Lotterien-Gala „Nacht des Sports“ von ihrem Landsmann Gregor Bloéb die begehrte Trophäe für „Österreichs Sportler des Jahres 2016“ entgegennahm.

 

Stellvertretend, wie sie ein ums andere Mal betonte. Stellvertretend für Wegbegleiter, Freunde und eben Fans. Brem – eine überaus demütige Siegerin, zudem die siebente Skiläuferin in Folge und die erste Tirolerin seit Nicole Hosp (2007/Ski Alpin).

 

Ein wenig mehr Routine legte da schon Marcel Hirscher an den Tag, keineswegs Abgeklärtheit. Auch der 27-Jährige wurde demütig, als er dem Sieger der Special-Olympics-Wertung, Manuel Auer, zunächst dessen Ehrenpreis überreichte.

 

Am Ende des Abends war der Salzburger selbst an der Reihe, da wirkte er ein wenig routinierter. Immerhin durfte er schon 2012 und 2015 die Trophäe entgegennehmen. Hieß sein Rivale in den vergangenen Jahren noch David Alaba, so war diesmal Dominic Thiem sein Widerpart. Österreichs Tennis-Hoffnung gewann heuer vier Turniere.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.