Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Mit wichtigen Siegen in die WinterpauseStephanie als einziger Lichtblick Elchtest gleich doppelt bestanden
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Dezember Keine Folgen des Doping-Skandals Haie im Wechselbad der Gefühle Mit wichtigen Siegen in die Winterpause Elchtest gleich doppelt bestanden Stephanie als einziger Lichtblick Kindl raste noch aufs Stockerl Zwei Tiroler mit der Staffel auf Platz drei Josef Gunsch tritt zurück Triumph im Mutterland des Judo Falkner coacht Damen zum Sieg Handballer erfüllten die Pflicht Hauser mit Podest im Visier Tirolerisch zum historischen Sieg Hirscher war der Party-Crasher Noch fehlt der Podestplatz Erst Fast-Sturz, dann Dritter Hengster/Dekker in Top-Form Sensation knapp verpasst Historisches Torfestival gegen den Meister Wahrstötters tolles Comeback Student of the Year Hauser wieder sensationell Wieder ein Franzose voran Daniela knapp am Sieg vorbei Brunner hielt ÖSV-Fahne hoch Tolles Ergebnis für Leitner Podest für Kindl und Penz/Fischler Matt Sechster bei Kristoffersens Comeback Mikaela bleibt souverän Prevc als Seriensieger Schwaz drehte irre Partie Adler hoffen auf Play-off Naturbahn-Spektakel im Kühtai Dragons speien wieder Feuer Ungarn entführten drei Punkte Gutes Teamergebnis ohne Podest Mit 4:1-Erfolg in die Weihnachtspause
Da hat‘s sogar Aksel Lund Svindal die Sprache verschlagen ... / GEPA

Da hat‘s sogar Aksel Lund Svindal die Sprache verschlagen ... / GEPA

Elchtest gleich doppelt bestanden

Eigentlich unglaublich oder um es mit einem etwas umgewandelten Zitat des legendären Julius Caesar zu sagen – veni, vidi, vici. Er kam, sah und siegte – fast. „Ich habe fast nie Schwierigkeiten, etwas zu sagen. Aber das war doch überraschend“, sagte mit Aksel Lund Svindal jener Mann, der wirklich so gut wie nie um Worte verlegen ist.

 

Aber dieser Moment hatte dem 33-jährigen Ski-Star aus Norwegen die Sprache verschlagen. Der Grund war Rang zwei im Super-G von Val d’Isère, im ersten Speedrennen der Weltcupsaison, 314 Tage nach dem schweren Sturz in der Kitzbühel-Abfahrt, der mit mehreren Bänderrissen geendet hatte.

 

Lange schien unklar, wie gut Svindal drauf ist. Doch wie schon beim Comeback 2015 nach dem Achillessehnenriss war der fünffache Weltmeister auf Knopfdruck zurück und stahl damit sogar dem Sieger, Landsmann und guten Freund Kjetil Jansrud die Show.

 

„Ich habe nicht gewusst, wie lange es dieses Jahr dauern wird, bis ich richtig fahren kann. Dass ich vor Weihnachten noch zurückkomme, stand ja auch noch nicht lange fest“, sagte Svindal. „Ich habe nicht daran gedacht, ein Rennen zu gewinnen, sondern daran, dass das Skifahren geht. Und wenn ich sage, dass wir das beste Team der Welt sind, dann denke ich nicht nur an die Ergebnisse. Ich wollte nie irgendwo anders sein.“

 

Dem pflichtete Jansrud bei, der sein 15. Weltcuprennen gewinnen konnte. „Ein perfekter Tag. Es war ein überraschend schwieriger Super-G“, erzählte Jansrud. Und der 31-Jährige ergänzte: „Aksel und ich auf eins und zwei, das ist unglaublich. Das darf man sich aber nicht in jedem Rennen erwarten.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.