Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Wie der Phönix aus der AscheFrenzel sorgte für Spektakel in Seefeld Erst Milchglas, dann rosa Brille
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Jänner Peter Prevc stoppte die Siegesserie der ÖSV-Adler Hirscher, ein Jäger und Sammler Haie mit Pleiten am Fließband Es konnte nur einen geben! Laibach war für das Hypo-Team kein Stolperstein Kitzbühel überraschte VEU Eder schreibt Biathlon-Geschichte Doppel auf dem Podest Prinzessinnen auf dem Eis Abschied von Konrad Rupprechter Trauer um Fritz Wechselberger Lindsey und ihr Hunger nach Erfolg Stockerlplatz in Latsch Ein großer und ein geheimer Sieger Speckjagern ist der Skibergsteiger Lust Der tragische Sturz am Kulm Die Schöne und Biest „Betsy“ Beherzter Kampf blieb unbelohnt Zweimal Bronze als Versöhnung Dem Elch fehlt nur noch eine Gams Flo sagt leise Servus! „Ich dachte, mein Handy explodiert“ HB-Männer überzeugten erst im Finish Start nach Maß Zwei Bestzeiten brachten nichts Am Hausberg zerbrachen Reichelts Träume Wie der Phönix aus der Asche Erst Milchglas, dann rosa Brille Frenzel sorgte für Spektakel in Seefeld Silberschatz vom Königssee Zenit zeigte Hypo die Grenzen Vanessa Bittner am Podest Play-off bleibt Traum Dolomitenlauf – wie immer ein großes Fest des Langlaufsportes
Schladminger Spiele / GEPA

Schladminger Spiele / GEPA

Erst Milchglas, dann rosa Brille

Der alpine Skiweltcup ist reich an Geschichten, von denen man denkt, dass sie nie passiert sein können. In Schladming wurde wieder so ein Kapitel geschrieben – dank Marcel Hirscher.

 

Weil beim Salzburger das Brillenglas verkehrt eingesetzt worden war, hatte er sich nach Bestzeit im oberen Teil des ersten Laufs einbremsen müssen. Der stark beschlagene Sichtschutz erwuchs ihm mit zunehmender Dauer der Fahrt zu einem immer größeren Handicap – immerhin: Der 26-Jährige beendete den ersten Lauf trotz Milchglas und fehlendem Durchblick noch als bester Österreicher (22.) – und sah am Ende alles durch die rosarote Brille.

 

„So sauer war ich schon lange nicht mehr“, gestand Hirscher zunächst, den 40.000 Zuschauer im Zielstadion der Planai frenetisch anfeuerten. Marc Digruber (25.) und Manuel Feller (24.) lagen zu diesem Zeitpunkt knapp hinter ihm, der 23-jährige Fieberbrunner Feller schied wie schon in Kitzbühel nach hoffnungsvollem Beginn in Durchgang zwei aus.

 

Während der Niederösterreicher Digruber am Ende auf einen für seine Ansprüche passablen zehnten Platz verweisen konnte, musste Marcel Hirscher die Aufholjagd auf den mit 2,59 Sekunden Vorsprung an der Spitze liegenden Felix Neureuther angehen, immer noch 1,49 Sekunden lag der Halbzeit-Dritte Henrik Kristoffersen vor ihm.

 

Mit Laufbestzeit erfüllte Marcel Hirscher die Pflicht, die schlechter werdende Piste spielte dem Annaberger zusätzlich in die Karten: „Bei gleichbleibenden Bedingungen kann ich maximal eine halbe Sekunde aufholen. Ich habe alles rausgequetscht, die Piste hat mir auch geholfen.“ Es wurde Platz zwei – weil Sieger Henrik Kristoffersen erneut die Nerven bewahrte und der Halbzeit-Führende Felix Neureuther eben nicht.

 

Kristoffersens vierter Sieg in Folge, der nächste Triumph bei einem Klassiker (nach Adelboden, Wengen, Kitzbühel nun auch in Schladming).

 

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.