Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Flo sagt leise Servus!HB-Männer überzeugten erst im Finish „Ich dachte, mein Handy explodiert“
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Jänner Peter Prevc stoppte die Siegesserie der ÖSV-Adler Hirscher, ein Jäger und Sammler Haie mit Pleiten am Fließband Es konnte nur einen geben! Laibach war für das Hypo-Team kein Stolperstein Kitzbühel überraschte VEU Eder schreibt Biathlon-Geschichte Doppel auf dem Podest Prinzessinnen auf dem Eis Abschied von Konrad Rupprechter Trauer um Fritz Wechselberger Lindsey und ihr Hunger nach Erfolg Stockerlplatz in Latsch Ein großer und ein geheimer Sieger Speckjagern ist der Skibergsteiger Lust Der tragische Sturz am Kulm Die Schöne und Biest „Betsy“ Beherzter Kampf blieb unbelohnt Zweimal Bronze als Versöhnung Dem Elch fehlt nur noch eine Gams Flo sagt leise Servus! „Ich dachte, mein Handy explodiert“ HB-Männer überzeugten erst im Finish Start nach Maß Zwei Bestzeiten brachten nichts Am Hausberg zerbrachen Reichelts Träume Wie der Phönix aus der Asche Erst Milchglas, dann rosa Brille Frenzel sorgte für Spektakel in Seefeld Silberschatz vom Königssee Zenit zeigte Hypo die Grenzen Vanessa Bittner am Podest Play-off bleibt Traum Dolomitenlauf – wie immer ein großes Fest des Langlaufsportes
So jubelt man im Zillertal – Stephanie Brunner ist endgültig im Weltcup angekommen: Platz fünf in Flachau. / GEPA

So jubelt man im Zillertal – Stephanie Brunner ist endgültig im Weltcup angekommen: Platz fünf in Flachau. / GEPA

„Ich dachte, mein Handy explodiert“

Stephanie Brunners gute Laune wurde zum Dauerbrenner. Denn nur 24 Stunden nach ihrem überraschenden fünften Platz im Weltcup-Riesentorlauf von Flachau war die Zillertalerin zu einem weiteren Erfolg gefahren. Am Hochkar durfte Brunner ihren bereits zweiten Europacupsieg in dieser Saison bejubeln. Aber – „zum Feiern bleibt gar keine Zeit mehr“, bedauert sie lächelnd beim Ausradeln am Ergometer.

 

Das Geheimnis ihrer jüngsten Erfolge ist schnell ausgemacht: „Ich fahre jetzt nur noch mit 100 Prozent im Rennen und nicht mehr mit 120.“ Man dürfe nicht zu viel wollen, müsse einfach gut Ski fahren. Gesagt, getan. Am Gefühl, in der Leaderbox zu stehen, dem Platz für die Führenden im Ziel, hat Brunner Gefallen gefunden. „Daran könnte ich mich gewöhnen“, strahlt sie übers Hochkar hinweg. Wie auch an die Glückwünsche, die eintrudelten: „Beim Einschalten dachte ich, dass mein Handy explodiert. Es ist so schön, dass sich so viele mitfreuen.“

 

Ein Gefühl, das Eva-Maria Brem schon bestens kennt. So gut, dass ihr vierter Platz in Flachau und 1,64 Sekunden Rückstand auf Siegerin Viktoria Rebensburg schon wie eine Niederlage aussehen. „Platz vier ist kein Ergebnis, bei dem man die Hände nach oben reißt, aber auch kein Grund, sich groß Gedanken machen zu müssen“, weiß die Münsterin. Mehr würde sie wurmen, dass sie im oberen Teil langsam gewesen sei, sie den Schwungansatz im Gegensatz zum dann mittleren Abschnitt nicht gut erwischt habe.

 

„Ohne diese Fehler wäre ich mit Platz vier sicher zufriedener“, wägt die 27-Jährige ab. Zurückhaltend jubelt sie über die Zurückeroberung des Roten Trikots der Führenden im Riesentorlauf-Weltcup.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.