Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Kitzbühel überraschte VEUDoppel auf dem Podest Eder schreibt Biathlon-Geschichte
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Jänner Peter Prevc stoppte die Siegesserie der ÖSV-Adler Hirscher, ein Jäger und Sammler Haie mit Pleiten am Fließband Es konnte nur einen geben! Laibach war für das Hypo-Team kein Stolperstein Kitzbühel überraschte VEU Eder schreibt Biathlon-Geschichte Doppel auf dem Podest Prinzessinnen auf dem Eis Abschied von Konrad Rupprechter Trauer um Fritz Wechselberger Lindsey und ihr Hunger nach Erfolg Stockerlplatz in Latsch Ein großer und ein geheimer Sieger Speckjagern ist der Skibergsteiger Lust Der tragische Sturz am Kulm Die Schöne und Biest „Betsy“ Beherzter Kampf blieb unbelohnt Zweimal Bronze als Versöhnung Dem Elch fehlt nur noch eine Gams Flo sagt leise Servus! „Ich dachte, mein Handy explodiert“ HB-Männer überzeugten erst im Finish Start nach Maß Zwei Bestzeiten brachten nichts Am Hausberg zerbrachen Reichelts Träume Wie der Phönix aus der Asche Erst Milchglas, dann rosa Brille Frenzel sorgte für Spektakel in Seefeld Silberschatz vom Königssee Zenit zeigte Hypo die Grenzen Vanessa Bittner am Podest Play-off bleibt Traum Dolomitenlauf – wie immer ein großes Fest des Langlaufsportes
Eder in Ruhpolding ...

Eder in Ruhpolding ... / AFP/Stache

Eder schreibt Biathlon-Geschichte

Österreichs Biathleten und Ruhpolding – eine fast unendliche Geschichte, endlich mit einem Happy End. Denn bis in diese Jännertage des Jahres 2016 hatte es noch nie einen ÖSV-Einzelsieg im bayerischen Biathlon-Mekka gegeben – bis jetzt Simon Eder kam, lief und so gut traf, dass es zum Premierensieg reichte.

 

Eder war in der Herbst-Vorbereitung ein wenig andere Wege gegangen, hatte mit dem Damenteam unter Coach Sandra Flunger trainiert. Frauenpower fürs Männerteam? Wie auch immer. Geschadet hat es dem 32-jährigen Saalfeldner jedenfalls nicht. Wie sonst wäre sein fulminanter Sieg in der Verfolgung möglich gewesen? Und der just in der Chiemgau-Arena in Ruhpolding. Das ist ja so etwas wie ein Heiligtum des deutschen Biathlonsports. Bemerkenswert, dass Andreas Birnbacher, ihr Bester, lediglich auf Rang 15 landete.

 

Es war der insgesamt dritte Weltcupsieg des Salzburgers. Zum letzten Mal hatte er im März 2014 in Oslo vom obersten Stockerl grüßen dürfen. Auch damals war es ein Verfolgungsrennen. Mit Björn Ferry und Carl Johan Bergman hatte er damals zwei Schweden auf die Plätze verwiesen. Der in Ruhpolding Zweitplatzierte wertete Eders Sieg noch mehr auf – Martin Fourcade, das aktuelle Nonplusultra unter den Loipenjägern, musste mit 4,2 Sekunden Rückstand mit ansehen, wie Eder seine Faust zum Siegesjubel in den Himmel streckte.

 

Es war ein grandioses Rennen des Salzburgers. Wobei es nach dem ersten Schießen gar nicht danach ausgesehen hatte. Denn Eder, als Sechster in die Verfolgung gegangen, musste in die Strafrunde. Aber das Ende der Strafrunde war der Anfang einer spektakulären Aufholjagd. Perfekt am Schießstand mit Schusszeiten, von denen die Konkurrenz nur träumen kann, sehr stark in der Loipe – und im Finish mit der richtigen Taktik und mentalen Stärke. „Hier in Ruhpolding vor dieser Kulisse zu gewinnen ist natürlich ein Traum.“

 

Nach dem sensationellen Sieg von Eder durfte sich auch Lisa Hauser über ein tolles Verfolgungsrennen in Ruhpolding freuen. Die 22-jährige Tirolerin traf alle zwanzig Scheiben und beendete das Rennen nach einer tollen Aufholjagd auf Rang zwölf.

[nach oben]

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.