Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Haie mit Pleiten am FließbandHypo fegte Laibach vom Parkett Es konnte nur einen geben!
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Jänner Peter Prevc stoppte die Siegesserie der ÖSV-Adler Hirscher, ein Jäger und Sammler Haie mit Pleiten am Fließband Es konnte nur einen geben! Laibach war für das Hypo-Team kein Stolperstein Kitzbühel überraschte VEU Eder schreibt Biathlon-Geschichte Doppel auf dem Podest Prinzessinnen auf dem Eis Abschied von Konrad Rupprechter Trauer um Fritz Wechselberger Lindsey und ihr Hunger nach Erfolg Stockerlplatz in Latsch Ein großer und ein geheimer Sieger Speckjagern ist der Skibergsteiger Lust Der tragische Sturz am Kulm Die Schöne und Biest „Betsy“ Beherzter Kampf blieb unbelohnt Zweimal Bronze als Versöhnung Dem Elch fehlt nur noch eine Gams Flo sagt leise Servus! „Ich dachte, mein Handy explodiert“ HB-Männer überzeugten erst im Finish Start nach Maß Zwei Bestzeiten brachten nichts Am Hausberg zerbrachen Reichelts Träume Wie der Phönix aus der Asche Erst Milchglas, dann rosa Brille Frenzel sorgte für Spektakel in Seefeld Silberschatz vom Königssee Zenit zeigte Hypo die Grenzen Vanessa Bittner am Podest Play-off bleibt Traum Dolomitenlauf – wie immer ein großes Fest des Langlaufsportes
Er flog und flog und flog ... / GEPA

Er flog und flog und flog ... / GEPA

Es konnte nur einen geben!

Er flog und flog und flog und flog. Denn statt seinen Vorsprung in der Tournee-Wertung zu verwalten, wollte es Peter Prevc aus Slowenien auch in Bischofshofen ganz genau wissen, peilte dort Tages- und Gesamtsieg an. Was ihm eindrucksvoll gelang. Dritter da wie dort: Michael Hayböck, Österreichs Bester.

 

Es war eine Tournee, die ohne verbale Giftpfeile begann. Und auch so zu Ende ging. Zu groß war die Dominanz von Prevc, der bis auf das Auftaktspringen in Oberstdorf alle Bewerbe gewann. In Bischofshofen segelte der 23-Jährige nach Garmisch und Innsbruck nicht nur zum Tagessieg, sondern auch zu jenem in der Gesamtwertung. 26,5 Punkte lag der mehrfache slowenische Sportler des Jahres am Ende voran, umgerechnet 15 Meter.

 

Das gab der zweimal zweitplatzierte Deutsche Severin Freund neidlos zu: „Man muss sportlich sagen: Es war halt einer besser. Ich hätte ihn gerne gekitzelt, aber das sollte nicht gelingen. Wir müssen schauen, dass die Saison nicht zu langweilig wird.“ Keine Rede davon, dass ihm die Blessuren vom Sturz in Innsbruck noch zu schaffen machten.

 

Auch der Oberösterreicher Michael Hayböck, der Drittplatzierte, verneigte sich: „Unglaublich, in welcher Liga der springt.“ Der Hochgelobte selbst fand seinen Sieg, den zehnten Stockerlplatz im elften Saisonbewerb, einfach nur „aufregend“. „Und dass ich nicht den Grand Slam mit Siegen in allen Tournee-Bewerben geknackt habe, tut mir keineswegs weh.“ Diese Serie aus der Saison 2001/2002 bleibt vorerst Sven Hannawald (GER) vorbehalten.

 

Freuen durfte sich aus heimischer Sicht auch der Salzburger Stefan Kraft, im Vorjahr selbst Sieger der Tournee. Platz vier im gestrigen Abschlussbewerb unweit seines Elternhauses bedeutete Gesamtrang fünf, was für die anstehenden Herausforderungen einiges erwarten lässt.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.