Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
backHirscher, ein Jäger und Sammler Peter Prevc stoppte die Siegesserie der ÖSV-Adler
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Jänner Peter Prevc stoppte die Siegesserie der ÖSV-Adler Hirscher, ein Jäger und Sammler Haie mit Pleiten am Fließband Es konnte nur einen geben! Laibach war für das Hypo-Team kein Stolperstein Kitzbühel überraschte VEU Eder schreibt Biathlon-Geschichte Doppel auf dem Podest Prinzessinnen auf dem Eis Abschied von Konrad Rupprechter Trauer um Fritz Wechselberger Lindsey und ihr Hunger nach Erfolg Stockerlplatz in Latsch Ein großer und ein geheimer Sieger Speckjagern ist der Skibergsteiger Lust Der tragische Sturz am Kulm Die Schöne und Biest „Betsy“ Beherzter Kampf blieb unbelohnt Zweimal Bronze als Versöhnung Dem Elch fehlt nur noch eine Gams Flo sagt leise Servus! „Ich dachte, mein Handy explodiert“ HB-Männer überzeugten erst im Finish Start nach Maß Zwei Bestzeiten brachten nichts Am Hausberg zerbrachen Reichelts Träume Wie der Phönix aus der Asche Erst Milchglas, dann rosa Brille Frenzel sorgte für Spektakel in Seefeld Silberschatz vom Königssee Zenit zeigte Hypo die Grenzen Vanessa Bittner am Podest Play-off bleibt Traum Dolomitenlauf – wie immer ein großes Fest des Langlaufsportes
Peter Prevc stoppte die ÖSV-Adler

Peter Prevc stoppte die ÖSV-Adler / GEPA

Peter Prevc stoppte die Siegesserie der ÖSV-Adler

Das zweite Springen der Vierschanzentournee, traditionell in Garmisch-Partenkirchen – wie immer ein Spektakel der besonderen Art und ein erster Wegweiser dafür, wer am Ende der vier Stationen umjubelter und gefeierter Sieger sein könnte.

 

Fazit? Das Duell um die Tourneekrone lautete Peter Prevc gegen Severin Freund. Keine gewagte Prognose, die eigentlich nur Michael Hayböck zu diesem Zeitpunkt so nicht zur Kenntnis nehmen wollte.

 

Freund hatte in Oberstdorf gewonnen, Prevc in Garmisch, Hayböck lag nach zwei Konkurrenzen auf Platz fünf, die Last der Mini-Chance musste der 24-Jährige durch den neunten Platz von Titelverteidiger Stefan Kraft (Gesamt-Siebter) alleine tragen. Der mit der Form kämpfende Gregor Schlierenzauer und Manuel Fettner waren bereits seit dem Auftakt aus dem Rennen.

 

Hayböck war das egal. Immer wieder beschwor der Oberösterreicher seine Vorfreude auf Innsbruck, vor heimischem Publikum springen zu dürfen. „Ich hoffe, dass viele eine rot-weiß-rote Fahne in der Hand haben, das ist das Coolste für uns österreichische Springer. Ich weiß ganz genau, dass die Stimmung am Bergisel um 100 Klassen besser ist als in Garmisch. Es ist einfach einzigartig.“

 

Für Hayböck die Motivation, die ihn zum Sieg tragen sollte. Deswegen hoffte er, trotz des in Deutschland ausgebrochenen Freund-Hypes „möglichst wenig schwarz-rot-goldene Fahnen zu sehen“.

 

Den selbstbewussten Prevc stören die Landesfarben nicht, die durchs Stadion wehen. Er machte klar: Jedes ausverkaufte Haus ist für ihn eine zusätzliche Inspiration. „Ich liebe es, vor großem Publikum zu springen, da bin ich immer besser“, sagte Prevc.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.