Übersicht Oktober 2005 Übersicht Oktober 2006 Übersicht Oktober 2007 Übersicht Oktober 2008 Übersicht Oktober 2009 Übersicht Oktober 2010 Übersicht Oktober 2011 Übersicht Oktober 2012 Übersicht Oktober 2013 Übersicht Oktober 2014 Übersicht Oktober 2015 Übersicht Oktober 2016 Übersicht Oktober 2017
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Znojmo hatte mit den Haien keine GnadeEin bisserl Lausbua geht immer Traumpaare und Flügelflitzer
Übersicht Suche Meister Extras Start
Uebersicht Oktober Es lief weiter wie am Schnuerchen Erste Rueckschlaege auf dem Weg Richtung Olympia Der KAC war effizienter Eine Halle, zwei klare Sieger ... Zehn Schauplaetze Auer gewann IVC-Armbrust-Cup Der naechste Daempfer in der Fremde Im Sprint auf den Bergisel Geschenk fuer das Geburtstagskind Schwaz krallte sich einen Punkt 3:2 – die OEFB-Serie ging weiter Nick Ross beendete die Negativ-Serie ... Fuer 100 Prozent reicht es nicht mehr Schotte geizte nicht mit Siegen Dornbirn, die „Dritte“ Hypo mit zweitem Erfolg Znojmo hatte mit den Haien keine Gnade Traumpaare und Fluegelflitzer Ein bisserl Lausbua geht immer Abgerechnet wurde bei den Haien am Schluss Schwaz verschenkte den Sieg in letzter Sekunde Bozen war für die Haie mehr ... Anna Fenningers schwerer Sturz Sensation dank Kampfgeist Weltcup feierte in Soelden ein Skifest Haie in Graz chancenlos Alle Fuenfe für Nicol Ruprecht Die Sportler des Jahres Haie verloren an Halloween Schwazer forderten die Fivers Spanier fuhr in Oetz zum WM-Titel Gold und Silber fuer Gardos

Darf's ein Tänzchen sein?
Foto: Böhm

Traumpaare und Flügelflitzer

Es war nicht der Abend des dezenten Lidstrichs – und auch nicht der kurzen Ansagen. Zumindest dann nicht, wenn Veranstalter, Organisationsleiter, Turnierboss, Strippenzieher, Moderator, Danksager und Blumenüberreicher Ferry Polai zum Mikrofon griff. Der Tausendsassa, der seit einem guten Vierteljahrhundert das World Masters in die internationale Auslage rückt, hatte schließlich einiges zu erzählen. Und das musste nicht zwingend etwas mit Tanzsport zu tun haben.

 

Da bekamen die staunenden Zuseher in der festlich herausgeputzten Olympiaworld schon einmal eine Schnurre über seine fußballerische Vergangenheit als IAC-Flügelflitzer zu hören. Oder eine wissenschaftlich belegte Nachforschung, wonach der Wiener Walzer vor ein paar hundert Jahren nicht etwa in Wien, sondern im Alpenraum seinen Ursprung genommen habe. Nur wenn Polai schweigt, dann wird getanzt – in bester Innsbrucker Tradition zu lateinamerikanischen Rhythmen und in einer schwer nachvollziehbaren Eleganz und Perfektion.

 

In Abwesenheit der fünffachen Weltmeister und mehrmaligen World-Masters-Sieger Cocchi/Zagoruychenko (USA), die sich wie einige andere Top-Paare auf die Weltmeisterschaft in Warschau vorbereiteten, nützten die italienischen Aushängeschilder Emanuele Soldi/Elisa Nasato die Gunst der Stunde und setzten beim obligaten Schautanz auch noch den famosen Schlusspunkt. Oder wie es die in diesem Sommer vom Turniertanz zurückgetretene Co-Moderatorin Julia Polai stilecht formulierte: „Spettacolare come sempre.“ Spektakulär wie immer, schließlich sind Soldi/Nasato für das fachkundige Publikum keine Unbekannten.

 

Spektakulär wie nie zuvor präsentierte sich auch das zweitplatzierte Duo aus den USA, Justinas Duknauskas/Anna Kovalova. Nicht zuletzt, weil die beiden nach der Trennung von ihren jeweiligen Partnern erstmals gemeinsam das Tanzbein schwangen und als neuformiertes Traumpaar eine große Zukunft vor sich haben.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.