Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Weißkopf verpasste FinaleWeisheit siegte beim Ski-Trail Für Klapfer schlug die große Stunde
Übersicht Suche Meister Extras Start
Uebersicht Jaenner Zwei Freunde schrieben Tourneegeschichte Adler segelten auf Platz zwei Naturbahn-WM: Silber für Angerer Gasser erloeste Rot-weiss-rot Fehler verhinderte den Sieg Junioren-Staffel eroberte WM-Bronze Verspaetung, Jetlag und Niederlage Aufholjagd blieb in Laibach unbelohnt Ohne Annahme Neurauter lief zum Rekord Aus der Revanche wurde nichts Hirscher-Gala in Adelboden Reichelt und sein wunderbares Comeback Hypo ohne Fehl und Tadel Der alte und neue Koenig am Baerenberg Kitzbuehel: Party! Denkmal und Ehrungen So macht Volleyball Spass Der KAC blieb fuer die Haie das Einser-Menue Eder fand seinen Meister Lindseys und Mosers Rekord Weisskopf verpasste Finale Fuer Klapfer schlug die grosse Stunde Hengster Neunte in St. Moritz Premierensieg fuer Daniela Dolomitenlauf – zurueck zum Ursprung Thoeni vertraute auf Miklos Im Schlaf zur Traumroute Ein Abend fuer die Schweden Sandbech, der neue Herr der Ringe Flock jubelte ueber ihren ersten Weltcup-Sieg Nur leere HCI-Kilometer Nur der Spitzenplatz fehlte Wie auf Wolke neun … Haie bissen ueberraschend zu Weisheit siegte beim Ski-Trail
Klapfer triumphierte im Schwarzwald. / Foto: GEPA

Klapfer triumphierte im Schwarzwald.
Foto: GEPA

Für Klapfer schlug die große Stunde

Zum Gewinnen ist man nie zu alt, oder, um es mit den Worten von Wolferl Ambros zu sagen: „Zwickt’s mi, i man, i tram“ – dieser Hit des Austro-Popstars war wie maßgeschneidert für Lukas Klapfer bei seiner Zielankunft im deutschen Schonach. Denn dass der Eisenerzer den traditionsreichen Schwarzwaldpokal gewinnen würde, hätte er beim Zähneputzen am Morgen selber nicht geglaubt. Und doch ist es passiert – eine faustdicke Überraschung. „Einfach gewaltig, dass ich hier meinen ersten Sieg feiern darf. Ein unglaublicher Tag“, sagte er mit einem breiten Grinsen. Bei seinem 120. Einzelbewerb habe alles zusammengepasst: „Ich bin überglücklich.“

 

Den Grundstein zu seinem Premierensieg hatte der 29-Jährige schon im Skispringen mit Zwischenrang drei gelegt. Sein Glück für den 10-km-Langlauf war wohl, dass die laufstarken Konkurrenten auf der Schanze nicht brillierten. Und so schlug die Stunde von Jungpapa Klapfer (Tochter Valentina). Schon im Vorjahr hatte er hier mit Platz vier aufgezeigt. Cheftrainer Christoph Eugen wusste, dass mit seinem Schützling zu rechnen sein würde. „Im Schwarzwald gefällt es ihm.“ Bernhard Gruber (4.) („Ich hätte auf der Schanze eine Berni-Bombe zünden müssen.“) und Mario Seidl (15.) rundeten das starke ÖSV-Ergebnis ab.

 

Nicht rosig lief es für die beiden Tiroler Mario Stecher (32.) und Willi Denifl (37.). Eugen: „Sicher wäre mir lieber, wenn alle in die Punkteränge kommen. Aber das ist kein Wunschkonzert.“ Denifl blieb wie zuletzt in Ramsau hinter den Erwartungen. „Ich muss wieder Vertrauen bekommen“, erklärte der Stubaier. Ihm würden oft alte Fehler unterlaufen, „das bremst mich zurzeit ein wenig. Es fehlt nicht mehr viel, dann läuft es wieder!“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.