Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Denkmal und EhrungenDer KAC blieb für die Haie das Einser-Menü So macht Volleyball Spaß
Übersicht Suche Meister Extras Start
Uebersicht Jaenner Zwei Freunde schrieben Tourneegeschichte Adler segelten auf Platz zwei Naturbahn-WM: Silber für Angerer Gasser erloeste Rot-weiss-rot Fehler verhinderte den Sieg Junioren-Staffel eroberte WM-Bronze Verspaetung, Jetlag und Niederlage Aufholjagd blieb in Laibach unbelohnt Ohne Annahme Neurauter lief zum Rekord Aus der Revanche wurde nichts Hirscher-Gala in Adelboden Reichelt und sein wunderbares Comeback Hypo ohne Fehl und Tadel Der alte und neue Koenig am Baerenberg Kitzbuehel: Party! Denkmal und Ehrungen So macht Volleyball Spass Der KAC blieb fuer die Haie das Einser-Menue Eder fand seinen Meister Lindseys und Mosers Rekord Weisskopf verpasste Finale Fuer Klapfer schlug die grosse Stunde Hengster Neunte in St. Moritz Premierensieg fuer Daniela Dolomitenlauf – zurueck zum Ursprung Thoeni vertraute auf Miklos Im Schlaf zur Traumroute Ein Abend fuer die Schweden Sandbech, der neue Herr der Ringe Flock jubelte ueber ihren ersten Weltcup-Sieg Nur leere HCI-Kilometer Nur der Spitzenplatz fehlte Wie auf Wolke neun … Haie bissen ueberraschend zu Weisheit siegte beim Ski-Trail
Riesenfreude nach dem Triumph über Antwerpen. / Foto: GEPA

Riesenfreude nach dem Triumph über Antwerpen. / Foto: GEPA

So macht Volleyball Spaß

Just zum Abschied aus der Champions League zeigten die Hypo-Volleyballer noch einmal ihre ganze Klasse, schossen den belgischen Champion Antwerpen mit 3:1 aus der Olympiahalle. Mehr als 1.000 Zuschauer waren hellauf begeistert und nicht nur einmal hörte man dieses „Was wäre gewesen, wenn …?“ Ja, wenn die Innsbrucker in Antwerpen so gespielt hätten, oder in Budweis, da wäre tatsächlich viel möglich gewesen, sogar ein Aufstieg.

 

Ganze 47 Minuten hatte der erste Satz gedauert und nach über einer Dreiviertelstunde Spielzeit wurden mit dem 31:29 für die Gastgeber erstmals die Seiten gewechselt. Weil Douglas da Silva und Co. im entscheidenden Moment Durchschlagskraft und Nervenstärke bewiesen. Dem folgte trotz 3:7-Rückstand zu Beginn des zweiten Satzes ein 25:22.

 

Zu diesem Zeitpunkt war Hypo nicht wiederzuerkennen. Hatte man in der Champions League bisher stets in den entscheidenden Momenten die nötige Durchschlagskraft vermisst, so war es in dieser Partie vor allem die Kaltschnäuzigkeit bei den gebotenen Chancen, die die Tiroler Truppe so auftrumpfen ließ.

 

Allen voran geigte der Este Martti Juhkami groß auf. Der Außenangreifer in den Reihen der Tiroler Volleyballer machte bei den „Big Points“ den Unterschied – trocken und cool war er in allen Lagen zur Stelle. Ebenso nennenswert der Auftritt des Tschechen Marek Beer. Der Mittelblocker von Manager Hannes Kronthaler agierte nahezu fehlerlos. Dazu überraschte der brasilianische Wechselspieler Gabriel Soares (Außenangreifer) mit wichtigen Punkten durch die Mitte und am Block.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.