Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Hypo ohne Fehl und TadelKitzbühel: Party! Der alte und neue König am Bärenberg
Übersicht Suche Meister Extras Start
Uebersicht Jaenner Zwei Freunde schrieben Tourneegeschichte Adler segelten auf Platz zwei Naturbahn-WM: Silber für Angerer Gasser erloeste Rot-weiss-rot Fehler verhinderte den Sieg Junioren-Staffel eroberte WM-Bronze Verspaetung, Jetlag und Niederlage Aufholjagd blieb in Laibach unbelohnt Ohne Annahme Neurauter lief zum Rekord Aus der Revanche wurde nichts Hirscher-Gala in Adelboden Reichelt und sein wunderbares Comeback Hypo ohne Fehl und Tadel Der alte und neue Koenig am Baerenberg Kitzbuehel: Party! Denkmal und Ehrungen So macht Volleyball Spass Der KAC blieb fuer die Haie das Einser-Menue Eder fand seinen Meister Lindseys und Mosers Rekord Weisskopf verpasste Finale Fuer Klapfer schlug die grosse Stunde Hengster Neunte in St. Moritz Premierensieg fuer Daniela Dolomitenlauf – zurueck zum Ursprung Thoeni vertraute auf Miklos Im Schlaf zur Traumroute Ein Abend fuer die Schweden Sandbech, der neue Herr der Ringe Flock jubelte ueber ihren ersten Weltcup-Sieg Nur leere HCI-Kilometer Nur der Spitzenplatz fehlte Wie auf Wolke neun … Haie bissen ueberraschend zu Weisheit siegte beim Ski-Trail
Marcel dominierte in Zagreb. / Foto: GEPA

Marcel dominierte in Zagreb.
Foto: GEPA

Der alte und neue König am Bärenberg

Die Dominanz des Marcel Hirscher verleitete natürlich zu Wortspielereien. Der Slalom in Zagreb lieferte dafür eine ideale Bühne – oder anders formuliert: Der flinke Hirsch entpuppte sich am Bärenberg von Zagreb wieder einmal als rettender Engel, der mit seinem dritten Triumph en suite nach 2012 und 2013 (2014 abgesagt) eine Pleite der ÖSV-Slalomfahrer verhinderte.

 

Marcel durfte sich bei der Siegerehrung die gläserne Zagreb-Krone auf den Helm setzen: „Dreimal hintereinander zu gewinnen, ist fantastisch“, schwärmte Hirscher, der mit seinem Spezialtraining übers neue Jahr auf einem vom Neuschnee gesäuberten, tückisch glatten Kurs wieder seine alte Slalomklasse ausspielte.

 

Nach dem vorangegangenen Rennen (Platz sieben in Madonna/ITA) habe er noch „blöd dreingeschaut“. Mit Zusatzschichten und neuem Material („Das Zeug rockt!“) sei der Umkehrschwung erfolgt. Nicht auszudenken, hätte er nicht im ersten Lauf einen kapitalen Fehler gehabt, der ihn fast aus dem Rennen geworfen hätte, wer weiß, ob er nicht mit einem Shiffrin-Vorsprung vor Madonna-Sieger Felix Neureuther gewonnen hätte. „Chapeau, Marceli“, verneigte sich der Deutsche.

 

Den anderen Österreichern hingegen nützten die guten Voraussetzungen und die Euphorie der knapp 15.000 Zuschauer nichts: Benni Raich, der im ersten Lauf zeitweise schneller war als Hirscher, bremste fehlender Grip am Ski. Lapidarer Kommentar: „Anfangs gut ins Fahren gekommen, dann ausgerutscht …“ Damit blieb nur noch der 31-jährige Salzburger Wolfgang Hörl in der Wertung. Dank einer Ausfallorgie im zweiten Lauf unter gleißendem Flutlicht und in beißender Kälte schob er sich vom 28. noch auf den 19. Platz vor.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.