Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Aus der Revanche wurde nichtsReichelt und sein wunderbares Comeback Hirscher-Gala in Adelboden
Übersicht Suche Meister Extras Start
Uebersicht Jaenner Zwei Freunde schrieben Tourneegeschichte Adler segelten auf Platz zwei Naturbahn-WM: Silber für Angerer Gasser erloeste Rot-weiss-rot Fehler verhinderte den Sieg Junioren-Staffel eroberte WM-Bronze Verspaetung, Jetlag und Niederlage Aufholjagd blieb in Laibach unbelohnt Ohne Annahme Neurauter lief zum Rekord Aus der Revanche wurde nichts Hirscher-Gala in Adelboden Reichelt und sein wunderbares Comeback Hypo ohne Fehl und Tadel Der alte und neue Koenig am Baerenberg Kitzbuehel: Party! Denkmal und Ehrungen So macht Volleyball Spass Der KAC blieb fuer die Haie das Einser-Menue Eder fand seinen Meister Lindseys und Mosers Rekord Weisskopf verpasste Finale Fuer Klapfer schlug die grosse Stunde Hengster Neunte in St. Moritz Premierensieg fuer Daniela Dolomitenlauf – zurueck zum Ursprung Thoeni vertraute auf Miklos Im Schlaf zur Traumroute Ein Abend fuer die Schweden Sandbech, der neue Herr der Ringe Flock jubelte ueber ihren ersten Weltcup-Sieg Nur leere HCI-Kilometer Nur der Spitzenplatz fehlte Wie auf Wolke neun … Haie bissen ueberraschend zu Weisheit siegte beim Ski-Trail
Hirschers Tanz durch den Flaggenwald in Adelboden. / Foto: EOA/Peter Klaunzer

Hirschers Tanz durch den Flaggenwald in Adelboden.
Foto: EOA/Peter Klaunzer

Hirscher-Gala in Adelboden

Skitage in der Schweiz sind tatsächlich etwas Besonderes. Fünf Rennen in neun Tagen, ein Klassiker jagt den nächsten, von Adelboden nach Wengen ist es ja nur ein Katzensprung und die Weltcuprennen in den beiden Orten zählen zu den prestigeträchtigsten im Skizirkus. Publikumsrenner einerseits, andererseits Straßenfeger für jene Eidgenossen, die es nicht live ins Berner Oberland schaffen. Aber es war ein Nicht-Schweizer, der diesen Auftakt des eidgenössischen Skifestes überstrahlte – Marcel Hirscher. Vor allem im RTL demonstrierte der Salzburger einmal mehr seine Vormachtstellung in dieser Disziplin.

 

Marcel hatte die Weichen auf den vierten Sieg im fünften Riesentorlauf des Winters bereits im ersten Lauf gelegt, als er seine schärfsten Rivalen um mindestens 55 hundertstel Sekunden distanzieren konnte. Im spannenden Finale dann verteidigte er seine Spitzenposition sehr souverän und holte sich damit zum zweiten Mal nach 2012 den Sieg in diesem Klassiker am Kuonisbergli. Auf Platz zwei landete mit über einer Sekunde Rückstand der Franzose Alexis Pinturault vor dem Norweger Henrik Kristoffersen. Dahinter, und damit noch vor dem einstigen Dominator der RTL-Szene Ted Ligety (7.), belegten Fritz Dopfer und Felix Neureuther die Ränge vier und fünf. Die weiteren Österreicher? Nösig 19., Raich 20. und Schörghofer 25. – weit jenseits ihrer eigenen Erwartungen.

 

Die große Frage aber lautete – würde Hirscher auch im Slalom derart auftrumpfen können? Die Antwort wurde in einem Hundertstelkrimi und nach einem dramatischen Dreikampf geliefert, den sich Stefano Gross, Fritz Dopfer und Marcel Hirscher geliefert hatten. Fritz Dopfer fiel im Ziel fassungslos zu Boden, sein Papa vergrub auf der Zuschauertribüne das Gesicht entgeistert in den Handschuhen. Um die Winzigkeit von zwei hundertstel Sekunden verfehlte der 27 Jahre alte Skirennfahrer beim Slalom in schweizerischen Adelboden seinen ersten Weltcup-Erfolg, obwohl er mit fast einer Sekunde Vorsprung auf Sieger Stefano Gross (ITA) ins Finale gestartet war: erstmals in der Karriere des gebürtigen Innsbruckers und Stams-Absolventen, der seit 2007 für den nördlichen Nachbarn startet (Vater Deutscher, Mutter Österreicherin). Eine halbe Stunde später konnte der tragische Held schon wieder lächeln: „Ich gehe weiter meinen Weg, so konsequent und zielorientiert, wie ich das immer gemacht habe.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.