Übersicht November 2005 Übersicht November 2006 Übersicht November 2007 Übersicht November 2008 Übersicht November 2009 Übersicht November 2010 Übersicht November 2011 Übersicht November 2012 Übersicht November 2013 Übersicht November 2014 Übersicht November 2015 Übersicht November 2016 Übersicht November 2017
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Eva-Maria stürmte den Ski-OlympKombinierer mit Frühform Penz/Fischler wahrten Tradition
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_november Und nun kam Farbe ins Spiel Aehnliche Zahlen, andere Stimmung Derby ohne Kontrolle VC Tirol blieb Dritter Innsbruck gewann 25:23 Zum Schluss verpruegelt Auftakt verlief nicht nach Plan Ein kleiner Schritt aus der Krise Derby-Sieger Vollkraft war sogar im Iran ein Thema Wir waren nicht gut genug Nicht mehr Rennfahrer werden Kein Erfolg bei Gierlinger-Abschied Hengster landete auf Rang fuenf Kreuzband gerissen – Saisonende Ski-Legende feierte Neunziger Bittners Ankunft in der Weltspitze Effektive Haie schrieben wieder an Auf den Spuren von Onkel Gerhard  Platz drei war wie ein gefuehlter Sieg Sacchetti liess die Adler jubeln Kirchbaumer feierte den Siebziger  Realitaet hiess Abstiegskampf Tirol traeumte vom Ryder Cup Bruendl holte zweites Gold Zangerl doppelte nach Hypo nicht zu stoppen Schwaz und HIT zeigten auf Nullnummer gegen Laibach Tiroler Schwimmer ueberzeugten Chakaev war der Unterschied Kopeinik turnte zu Gold Premierensieg gegen den Meister Der Stern glaenzte in Abu Dhabi Im Penaltyschiessen verloren Bitteres Saisonfinale in Schwarzgruen Eva-Maria stuermte den Ski-Olymp Penz/Fischler wahrten Tradition Kombinierer mit Fruehform Kundler Crocodiles schnappten zu Volleyball-Maedels auf dem Vormarsch Im Doppel spielte es sich leichter Nico und Niko im Spitzenfeld An Tagen wie diesen … Adler noch etwas fluegellahm
Wolfgang Kindl verfehlte in Igls nur knapp das Podest. / Foto: GEPA

Wolfgang Kindl verfehlte in Igls nur knapp das Podest. / Foto: GEPA

Penz/Fischler wahrten Tradition

Abschiedsparty und Saisonstart – im Igler Eiskanal war in den letzten Novembertagen einiges los. Dafür sorgten die Rodler. Erst hatte ein Kanonenschuss der Absamer Schützen die Abschiedsfahrt der Neo-Rodel-Pensionisten Andreas und Wolfgang Linger eingeleitet, dann machten ihre ehemaligen Teamkollegen Peter Penz und Georg Fischler die Abschiedsparty der Doppel-Olympia-Sieger so richtig perfekt, denn die beiden rasten im Doppelbewerb auf Rang drei – es war das fünfte Igls-Podest des ÖRV-Duos in Serie.

 

Geschlagen wurden die heimischen Routiniers nur von Eggert/Benecken und Juschakow/Prochorow. Doch diese Platzierung war alles andere als selbstverständlich für Penz/Fischler: „Uns sind riesige Felsbrocken vom Herzen gefallen! Der Druck war enorm groß, alle haben von uns einen Stockerlplatz erwartet. Wir sind mehr als glücklich darüber, auch für das Team und die Veranstaltung“, zeigten sich die heimischen Aushängeschilder erleichtert.

 

Dabei hatte es nach einem fehlerhaften ersten Lauf und Rang sieben alles andere als rosig ausgesehen. „Darüber hatten wir uns selbst am meisten geärgert. Das ist hier ja ein Weltcup- und kein Hobbyrennen. Wir kennen auf dieser Bahn jeden Meter blind und lieferten so eine Fahrt ab“, konnte es Fischler nicht glauben. Wie auch immer – mit dem Podestplatz konnten Penz/Fischler ihrem Cheftrainer René Friedl ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

 

Enttäuschend hingegen war der Weltcup-Auftakt aus ÖRV-Sicht für die Damen verlaufen. Nachdem Miriam Kastlunger bereits in der Qualifikation gescheitert und Mona Wabnigg nach Fehlern im geschlagenen Feld gelandet war, schrieb beim Sieg von Natalie Geisenberger nur Birgit Platzer mit Rang zehn an.

 

Schon besser erging es da den Herren: Mit Rang vier beim Heim-Weltcup bestätigte Wolfgang Kindl seine sensationellen Trainingsleistungen. „Das ist mein bestes Ergebnis in Igls, dabei liegen mir die technisch anspruchsvollen Bahnen deutlich besser“, betonte Kindl mit Blick auf die nächsten Bewerbe. Das Erfolgsrezept des 26-Jährigen? „Ich weiß, dass ich es draufhabe und zudem auf einem super Schlitten sitze.“ Auf Sieger Felix Loch hatten dem Natterer knapp vier Zehntel gefehlt.

 

Damit wartete Österreich bei den Herren inzwischen seit 17 Jahren auf einen Heimsieg. Den letzten rot-weiß-roten Triumph fuhr im Dezember 1997 Gerhard Gleirscher ein, dessen Sohn David diesmal sein Weltcup-Debüt feierte – und was für eines: Der 20-Jährige fuhr mit zwei tadellosen Läufen mitten in die Weltspitze und durfte am Ende über den achten Rang jubeln. „Ein Wahnsinn – mir fehlen ehrlich gesagt ein wenig die Worte. Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet“, schüttelte der Stubaier ungläubig den Kopf. Und die Reaktion vom Papa? „Der ist leider nicht hier. Er weilt gerade als Trainer mit dem Rodelnachwuchs in Kanada.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.