Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Hosp vergab RiesenchanceHirscher kann auch im Frühling siegen Schlierenzauer gleich zweimal am Stockerl
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jaenner Didi kam, sah und siegte! Der Hexer allein war zu wenig Shenzhen war eine Reise wert 105.491 Zuschauer 13. Auflage mit Rekord Schnelle Schwuenge, flotte Sprueche Der 100. Treffer reichte nicht Koivurantas Sprung ins Glueck am Bergisel Felix war nicht zu schlagen Verdienter Lohn fuer Willi Denifl Staatstrauer nach Tod von Eusebio Reithmayer schon wieder optimistisch Keine Angst vor Haien Hypo-Oesterreicher stellten die Weichen zum Cup-Sieg Ein Traum – selbst wenn ich nur die Flaschen trage Blasse HotVolleys kein Gradmesser Landertinger mit Finish, aus dem die Traeume sind Ulmer-Treffer war zu wenig Hosp vergab Riesenchance Schlierenzauer gleich zweimal am Stockerl Hirscher kann auch im Fruehling siegen Oesterreichs Handballer verbluefften Gruber/Bieler harmonierten als Team Es wird Zeit, dass sich jeder an der Nase nimmt 11 Asse gegen Patricia Die Show gehoerte der Weltmeisterin Janine suchte das Erfolgsrezept Erster Weltcup-Erfolg fuer Hussl Lieber Eisplatten als Schneeflocken Schmid ueberzeugte beim ersten Saisonauftritt Tennis-Legende Wilander trainierte Tirols Jugend Fuer Schoepfi war nur Vollgas angesagt Flock ruehrte den Praesidenten zu Traenen Tirols Rodel-Duo bei EM Fuenfter Landi Vierter Frenzel rueckte Seefeld ins Rampenlicht Auftakt der Zwischenrunde mit 1:4 Dieses Skifahren ist nicht geil Versoehnlicher Abschluss in Umhausen Tscheche feierte im Lienzer Neuschnee Dolomitenlauf-Premierensieg Hengsters Aerger Trotz Niederlage Spitzenreiter Hypo ueberrollte den Meister Kitzbuehel-Spektakel in vier Akten Speed-Queen naeherte sich der WM-Form Kammerlander rodelte in Olang aufs Podium Kofler setzte ein Zeichen Loipenfieber im Schneegestoeber Iraschko-Stolz holte das Double Alex Fasser entschied Sekundenkrimi fuer sich Vom Streif-Triumph in die Klinik Ein neues Siegergesicht Haie ließen die letzte Chance liegen
Foto: GEPA

Eine Landung in Richtung Podest.
Foto: GEPA

Schlierenzauer gleich zweimal am Stockerl

Aha-Erlebnisse prägten Gregor Schlierenzauers Skiflugwochenende am Kulm. „Gute Ergebnisse“, wie der 24-Jährige betonte. Sein Flug auf den zweiten Platz (186 und 197,5 Meter) vor 30.000 Zuschauern, sein dritter vom ersten Wettkampftag bestätigten die Aussage.

 

Auch wenn der siegesverwöhnte Fulpmer zum Finale noch hinter dem Slowenen Peter Prevc (186/198) landete – der feierte seinen ersten Weltcup-Triumph und gewann nach nur zwei Bewerben den Skiflug-Weltcup –, es war Schlierenzauers erstes Wochenende seit Anfang Dezember, an dem er zweimal auf dem Stockerl stand. Zum Abschluss hatte er sogar den 17 Jahre älteren Vortagessieger Noriaki Kasai (180/201) auf Rang drei verwiesen. „Der Weg stimmt“, resümierte der zweifache Gesamtweltcup-Sieger.

 

Auch der des Nachwuchsadlers Manuel Poppinger. War der am Kulm pausierende Thomas Diethart durch seinen fast schon unglaublichen Tourneesieg von null auf 100 durchgestartet, beschleunigte der 24-Jährige vergleichsweise von null auf 70. Der Axamer landete bei seiner Skiflug-Weltcup-Premiere auf dem achten und zwölften Rang und jubelte damit über seine beste Platzierung in der höchsten Skisprung-Klasse. „Das ist cool, der Sprung ruht in mir. Ich habe das Wochenende nur gelebt und ich konnte es voll genießen.“

 

Eine Einstellung, die Diethart und Poppinger quasi verband: Beide setzten nur auf ihr Können, tüftelten nicht am Material. Obwohl die Athleten, die beide unverhofft aus dem Continental- in den Weltcup aufgestiegen waren, sicher nicht das beste Material zur Verfügung hatten. Schlierenzauer wiederum „schraubte“ permanent an seiner Ausrüstung und veränderte sie bis Bischofshofen unentwegt. Manchmal sogar zwischen den Durchgängen. Am Kulm ließ er das Werkzeug ruhen, konzentrierte sich wieder auf das, was er am besten kann: auf seine Sprünge und sein Fluggefühl. „Ich habe wieder mehr Zug in der Luft. Das liegt daran, wie ich den Oberkörper reinlege“, erklärte er.

 

Für Cheftrainer Alex Pointner stand fest: „Durch den Aufstieg der beiden kommt eine ganz neue Dynamik in die Mannschaft hinein.“ Vor allem den zwei Titel-Abräumern im Team, Schlierenzauer und Thomas Morgenstern, habe das sehr gut gefallen. „Sie bringen neuen Schmäh mit.“ Bei der Erwähnung Morgensterns hielt Pointner kurz inne. Das Bangen aufgrund seiner schweren Schädelverletzung war schließlich noch nicht ganz ausgestanden, auch wenn der Verletzte die Springen im Fernsehen vom Krankenhaus aus schon wieder verfolgte, wie ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel berichtete. „Thomas wollte, dass wir springen“, so der 43-jährige Pointner.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.