Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Staatstrauer nach Tod von EusébioKeine Angst vor Haien Reithmayer schon wieder optimistisch
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jaenner Didi kam, sah und siegte! Der Hexer allein war zu wenig Shenzhen war eine Reise wert 105.491 Zuschauer 13. Auflage mit Rekord Schnelle Schwuenge, flotte Sprueche Der 100. Treffer reichte nicht Koivurantas Sprung ins Glueck am Bergisel Felix war nicht zu schlagen Verdienter Lohn fuer Willi Denifl Staatstrauer nach Tod von Eusebio Reithmayer schon wieder optimistisch Keine Angst vor Haien Hypo-Oesterreicher stellten die Weichen zum Cup-Sieg Ein Traum – selbst wenn ich nur die Flaschen trage Blasse HotVolleys kein Gradmesser Landertinger mit Finish, aus dem die Traeume sind Ulmer-Treffer war zu wenig Hosp vergab Riesenchance Schlierenzauer gleich zweimal am Stockerl Hirscher kann auch im Fruehling siegen Oesterreichs Handballer verbluefften Gruber/Bieler harmonierten als Team Es wird Zeit, dass sich jeder an der Nase nimmt 11 Asse gegen Patricia Die Show gehoerte der Weltmeisterin Janine suchte das Erfolgsrezept Erster Weltcup-Erfolg fuer Hussl Lieber Eisplatten als Schneeflocken Schmid ueberzeugte beim ersten Saisonauftritt Tennis-Legende Wilander trainierte Tirols Jugend Fuer Schoepfi war nur Vollgas angesagt Flock ruehrte den Praesidenten zu Traenen Tirols Rodel-Duo bei EM Fuenfter Landi Vierter Frenzel rueckte Seefeld ins Rampenlicht Auftakt der Zwischenrunde mit 1:4 Dieses Skifahren ist nicht geil Versoehnlicher Abschluss in Umhausen Tscheche feierte im Lienzer Neuschnee Dolomitenlauf-Premierensieg Hengsters Aerger Trotz Niederlage Spitzenreiter Hypo ueberrollte den Meister Kitzbuehel-Spektakel in vier Akten Speed-Queen naeherte sich der WM-Form Kammerlander rodelte in Olang aufs Podium Kofler setzte ein Zeichen Loipenfieber im Schneegestoeber Iraschko-Stolz holte das Double Alex Fasser entschied Sekundenkrimi fuer sich Vom Streif-Triumph in die Klinik Ein neues Siegergesicht Haie ließen die letzte Chance liegen
Das Lächeln blieb trotz Verletzung. / Foto: GEPA

Das Lächeln blieb trotz Verletzung.
Foto: GEPA

Reithmayer schon wieder optimistisch

„Mir geht es den Umständen entsprechend gut“, lächelte Nina Reithmayer, nachdem sie beim Weltcup im bayrischen Königssee schwer gestürzt war. Ein kleiner Fehler war der 27-Jährigen, die vor vier Jahren bei den Olympischen Spielen in Vancouver zur Silbermedaille gerast war, zum Verhängnis geworden: „Ich dachte noch, ich könnte korrigieren. Doch dann hat es mich in der letzten Kurve erwischt und es kam zum Kippsturz.“

 

Auf Krücken musste sie Königssee verlassen. Und diese Krücken würden für Reithmayer wahrscheinlich bis hin zu den Winterspielen ständige Begleiter sein. Nach einer MRT-Untersuchung im Sanatorium Hochrum diagnostizierte Dr. Christian Hoser einen Innenbandriss im Knie. „Das ist natürlich eine bittere Pille. Aber den Kopf in den Sand stecken gibt’s bei mir nicht“, sagte Reithmayer und begann sofort mit Wasser- und Bewegungstherapie sowie Lymphdrainagen. Spätestens beim Weltcup im lettischen Sigulda, der gleichzeitig als Europameisterschaft gewertet wird, wollte Nina wieder an den Start gehen.

 

„Und in Sotschi werde ich wieder ganz die Alte sein. Alles andere wäre eine falsche Einstellung und negativ“, ließ sich die Olympia-Zweite nicht unterkriegen. Verständlich, denn seit mehr als zehn Jahren raste Reithmayer nun durch die Eiskanäle der Welt und erlebte dabei schon einige Stürze. „Aber die sind immer glimpflich ausgegangen. So gesehen ist diese schwere Verletzung eine Premiere für mich.“

 

Doch die Innsbruckerin war nicht die Einzige, die vom Eiskanal in Königssee abgeworfen worden war. Die Oberösterreicherin Birgit Platzer erwischte es ebenso wie die zweifachen Olympia-Sieger Andreas und Wolfgang Linger. Allerdings – die Lingers gaben gleich Entwarnung: „Nichts passiert, alles okay. Wir wissen, dass wir gut drauf und schnell sind. Wenn man alles riskiert, kann das schon passieren. Wir haben in der Einfahrt Kreisel eine gewagte Linie gewählt, wir waren dann für die nächste Kurve zu spitz“, erklärte Wolfgang Linger.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.