Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
„Felix war nicht zu schlagen“Staatstrauer nach Tod von Eusébio Verdienter Lohn für Willi Denifl
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jaenner Didi kam, sah und siegte! Der Hexer allein war zu wenig Shenzhen war eine Reise wert 105.491 Zuschauer 13. Auflage mit Rekord Schnelle Schwuenge, flotte Sprueche Der 100. Treffer reichte nicht Koivurantas Sprung ins Glueck am Bergisel Felix war nicht zu schlagen Verdienter Lohn fuer Willi Denifl Staatstrauer nach Tod von Eusebio Reithmayer schon wieder optimistisch Keine Angst vor Haien Hypo-Oesterreicher stellten die Weichen zum Cup-Sieg Ein Traum – selbst wenn ich nur die Flaschen trage Blasse HotVolleys kein Gradmesser Landertinger mit Finish, aus dem die Traeume sind Ulmer-Treffer war zu wenig Hosp vergab Riesenchance Schlierenzauer gleich zweimal am Stockerl Hirscher kann auch im Fruehling siegen Oesterreichs Handballer verbluefften Gruber/Bieler harmonierten als Team Es wird Zeit, dass sich jeder an der Nase nimmt 11 Asse gegen Patricia Die Show gehoerte der Weltmeisterin Janine suchte das Erfolgsrezept Erster Weltcup-Erfolg fuer Hussl Lieber Eisplatten als Schneeflocken Schmid ueberzeugte beim ersten Saisonauftritt Tennis-Legende Wilander trainierte Tirols Jugend Fuer Schoepfi war nur Vollgas angesagt Flock ruehrte den Praesidenten zu Traenen Tirols Rodel-Duo bei EM Fuenfter Landi Vierter Frenzel rueckte Seefeld ins Rampenlicht Auftakt der Zwischenrunde mit 1:4 Dieses Skifahren ist nicht geil Versoehnlicher Abschluss in Umhausen Tscheche feierte im Lienzer Neuschnee Dolomitenlauf-Premierensieg Hengsters Aerger Trotz Niederlage Spitzenreiter Hypo ueberrollte den Meister Kitzbuehel-Spektakel in vier Akten Speed-Queen naeherte sich der WM-Form Kammerlander rodelte in Olang aufs Podium Kofler setzte ein Zeichen Loipenfieber im Schneegestoeber Iraschko-Stolz holte das Double Alex Fasser entschied Sekundenkrimi fuer sich Vom Streif-Triumph in die Klinik Ein neues Siegergesicht Haie ließen die letzte Chance liegen
Wem die Stunde schlägt – in Tschaikowski hatte Denifl leicht lachen. / Foto: GEPA

Wem die Stunde schlägt – in Tschaikowski hatte Denifl leicht lachen.
Foto: GEPA

Verdienter Lohn für Willi Denifl

Wem die Stunde schlägt! Frei nach Ernest Hemingway ließ sich Willi Denifl erstmals in seiner Karriere als Sieger feiern. Bei 207 Weltcup-Bewerben hatte der Stubaier sich in Geduld üben müssen, in Tschaikowski, einem russischen Wintersportort rund 1000 km östlich von Moskau, packte der Kombinierer erstmals auch im Weltcup sein Siegerlächeln aus und genoss den Premierenerfolg in vollen Zügen. Wohl wissend, dass ein Großteil der Wintersportfans bald schon vergessen haben wird, was in der nach dem russischen Komponisten Pjotr Iljitsch Tschaikowski benannten Stadt geschah – Denifl wird seinen Premierensieg für immer in Erinnerung behalten. „Egal wie weit weg von zuhause ich gewonnen habe: Es ist einfach nur schön!“, betonte er.

 

Weil schon bei den Bewerben in Kuusamo und Schonach wegen böigem Wind kein Skispringen möglich gewesen war, wurde der provisorische Wertungsdurchgang herangezogen und Denifl als Erster in die Loipe entlassen. „Als Führender zu starten war zwar gut, aber zugleich schwierig, weil ich nicht wusste, wie ich das Rennen angehen soll“, gestand der spätere Sieger. Aber Cheftrainer Christoph Eugen habe ihm eine „gute Taktik“ mit auf den Weg gegeben und „die ist voll aufgegangen“.

 

Also gewann der 33-Jährige mit 22,4 Sekunden Vorsprung auf den Deutschen Björn Kircheisen und sorgte damit für den ersten Podestplatz der Österreicher in der Olympia-Saison. Denifl nahm damit viel Druck von den ÖSV-Kombinierern. „Es ist gut, dass das erste Podest passiert ist – und natürlich noch besser, dass ich das geschafft habe“, jubelte der Fulpmer.

 

Dass einige Nationen nicht das beste Aufgebot nach Russland geschickt hatten trübe die Wertigkeit des Sieges nicht. „Ich war von allen Leuten, die dort waren, der Beste, musste alleine in der Loipe laufen und habe meinen ersten Start-Ziel-Sieg überhaupt geschafft“, so Denifl stolz.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.