Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Schopf holte sich WM-SilberMedaillenglanz von zwei Seiten Hirscher bekam einfach nicht genug
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jan Erst drueckte Gregor der Schuh, ... Fruehe Tore, viele Ausfaelle, zu wenig Konstanz Triumph in der Hoehle der Loewen Toller Start, bitteres Ende Auf Wiedersehen im Aufstiegs-Play-off Viel Arbeit im Hause Linger Hypo-Start im Schongang US-Girl McKennis sprang für Vonn ein Ein aussichtsloser Kampf Jubilaeum eines Hoppalas Endlich in den Top Ten Bronze ist keine Schande Derby wie ein Gluecksspiel Zum richtigen Zeitpunkt Tausend Spuren im Schnee Guggenberger blickte schon nach Sotschi Vonn stahl Maze die Show Premiere in den Top sechs Alles gesetzt, alles gewonnen OeRV-Staffel auf Rang drei Talentprobe von Maria Auer http://www.sportjahr.at/index.php?id=4296 Vorerst ein Ende mit Schrecken Geglueckte Revanche Von Seefeld schwaermte nicht nur Gruber In der Ruhe lag die Kraft Svindal, der grosse Gejagte Paris raechte Innerhofer Hosp nutzte ihre letzte Chance Fuer Schairer glaenzte die Silbermedaille wie Gold Schopf holte sich WM-Silber Medaillenglanz von zwei Seiten
Moskau ist für Marcel eine Reise wert / Foto: GEPA

Moskau ist für Marcel eine Reise wert / Foto: GEPA

Hirscher bekam einfach nicht genug

Moskaus leuchtende Stadt vor Augen, ein etwa 70 Meter hohes, schneebedecktes Stahl-Ungetüm unter den Füßen – und schon waren die Skiathleten erfüllt von Liebe. Der zweite Parallelslalom im Herzen Russlands hatte die Kritik angesichts der 100 Punkte für den Slalom-Weltcup beim ersten Event in München vergessen lassen. Und nun glitzerten den Top-Stars schwärmerisch die Augen. Skikönigin Tina Maze träumte trotz Platz fünf von City-Events in „New York und Rom“ und leuchtete dabei heller als Moskaus glühendes Zentrum.

 

Doch der Athlet, der alles und jeden überstrahlte, hieß Marcel Hirscher. Der Dominator der Skisaison gewann nach dem Slalom in Kitzbühel den ersten Parallelslalom seiner Karriere und löschte damit den kleinen Schönheitsfleck namens Moskau von seiner Karte. „Ja, da ist alles nach Plan gelaufen“, so Hirscher. Das schönste Geschenk war nicht nur ein Mehr, sondern auch ein Weniger. Denn durch das Fehlen des Norwegers Aksel Lund Svindal (wegen der WM-Vorbereitung) baute der Salzburger seinen Vorsprung im Gesamtweltcup um 100 Punkte aus – auf insgesamt 1.135 Punkte und damit 214 auf Svindal.

 

Als Sahnehäubchen setzte es dann für Hirscher auch noch eine Bestmarke. Er näherte sich Skilegende Ingemar Stenmark, denn sein sechster Saisonsieg war heuer zugleich der 13. Podestplatz in einer technischen Disziplin. Nur dem Schweden Stenmark war dasselbe Kunststück geglückt – er holte 1980/81 sogar 18 Podestplätze. Dabei gewann Hirscher das Finale gegen den Schweden Andre Myhrer knapp um 0,16 Sekunden, nachdem er das Erstrundenduell gegen den stark auftrumpfenden Truls Johansen aus Norwegen fast verloren hätte.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.