Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Geglückte RevancheVon Seefeld schwärmte nicht nur Gruber Ein Lichtblick namens Flock
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jan Erst drueckte Gregor der Schuh, ... Fruehe Tore, viele Ausfaelle, zu wenig Konstanz Triumph in der Hoehle der Loewen Toller Start, bitteres Ende Auf Wiedersehen im Aufstiegs-Play-off Viel Arbeit im Hause Linger Hypo-Start im Schongang US-Girl McKennis sprang für Vonn ein Ein aussichtsloser Kampf Jubilaeum eines Hoppalas Endlich in den Top Ten Bronze ist keine Schande Derby wie ein Gluecksspiel Zum richtigen Zeitpunkt Tausend Spuren im Schnee Guggenberger blickte schon nach Sotschi Vonn stahl Maze die Show Premiere in den Top sechs Alles gesetzt, alles gewonnen OeRV-Staffel auf Rang drei Talentprobe von Maria Auer http://www.sportjahr.at/index.php?id=4296 Vorerst ein Ende mit Schrecken Geglueckte Revanche Von Seefeld schwaermte nicht nur Gruber In der Ruhe lag die Kraft Svindal, der grosse Gejagte Paris raechte Innerhofer Hosp nutzte ihre letzte Chance Fuer Schairer glaenzte die Silbermedaille wie Gold Schopf holte sich WM-Silber Medaillenglanz von zwei Seiten
Janine strahlt mit Bronze um die Wette / Foto: Parigger

Janine strahlt mit Bronze um die Wette
Foto: Parigger

Ein Lichtblick namens Flock

Auch Janine Flock war von der Grippewelle nicht verschont geblieben. Ausgerechnet vor der lange herbeigesehnten Heim-Europameisterschaft fieberte die Skeleton-Spezialistin im Bett anstatt auf der Trainingsbahn dem Großereignis entgegen. Sogar das letzte Probetraining fiel flach, damit die Rumerin all ihre Energie auf den entscheidenden Tag bündeln konnte. Mit größtem Erfolg, wie die tobenden Fans auf der Bob- und Skeletonbahn in Igls bewiesen.

 

Denn trotz Trainingsrückstand und verschnupfter Nase schlitterte Flock auf heimischem Eis auf Platz drei in der EM-Wertung und feierte zugleich mit Rang vier ihre beste Weltcup-Platzierung. „Das war eine unglaubliche Erleichterung. Ich wusste, dass diese Leistung in mir steckt, aber dass es ausgerechnet unter den Umständen aufgeht, ist einfach traumhaft“, jubelte die 23-Jährige. Den Heimvorteil ortete sie weniger im Eiskanal selbst, vielmehr hätten Fans und Freunde für den nötigen Rückenwind gesorgt. Viel Zeit zum Feiern blieb allerdings nicht. Nur kurze Zeit nach der Siegerehrung sank die Heeressportlerin bereits wieder erschöpft ins Bett.

 

Dafür ergriff Trainer Martin Rettl das Wort: „Für uns glänzt jede Medaille wie Gold. Das, was Janine gezeigt hat, sind die Früchte ihrer harten Arbeit. Die erste Medaille einer rot-weiß-roten Skeletonfahrerin – und das ausgerechnet bei der Heim-EM – ist für den Sport von immenser Bedeutung.“ Dafür blieb Bobpilotin Christina Hengster bei ihrem Auftritt im Zweierbob hinter ihren Erwartungen zurück. „Ich weiß, wo die Zeit liegen geblieben ist. Ich hoffe, dass wir das bis zur Weltmeisterschaft in St. Moritz hinbekommen“, meinte die Axamerin, die mit zwei kleinen, aber entscheidenden Fehlern mit Inga Versen letztlich auf Rang sechs gelandet war.

 

So blieb es unterm Strich bei der Heim-EM in Igls bei einer gewonnenen Medaille. Und die hatte Flock trotz grippalem Infekt erobert: „Ich habe mich nach der Siegerehrung niederlegen müssen. Ich habe gehofft, dass ich für den Teambewerb fit werde, aber das hat leider nicht funktioniert. Schade, vielleicht hätten wir da noch etwas erreichen können.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.