Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Ohne „Schlieri“ guter DritterVorerst ein Ende mit Schrecken All in – Hirscher deckte Ass auf
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jan Erst drueckte Gregor der Schuh, ... Fruehe Tore, viele Ausfaelle, zu wenig Konstanz Triumph in der Hoehle der Loewen Toller Start, bitteres Ende Auf Wiedersehen im Aufstiegs-Play-off Viel Arbeit im Hause Linger Hypo-Start im Schongang US-Girl McKennis sprang für Vonn ein Ein aussichtsloser Kampf Jubilaeum eines Hoppalas Endlich in den Top Ten Bronze ist keine Schande Derby wie ein Gluecksspiel Zum richtigen Zeitpunkt Tausend Spuren im Schnee Guggenberger blickte schon nach Sotschi Vonn stahl Maze die Show Premiere in den Top sechs Alles gesetzt, alles gewonnen OeRV-Staffel auf Rang drei Talentprobe von Maria Auer http://www.sportjahr.at/index.php?id=4296 Vorerst ein Ende mit Schrecken Geglueckte Revanche Von Seefeld schwaermte nicht nur Gruber In der Ruhe lag die Kraft Svindal, der grosse Gejagte Paris raechte Innerhofer Hosp nutzte ihre letzte Chance Fuer Schairer glaenzte die Silbermedaille wie Gold Schopf holte sich WM-Silber Medaillenglanz von zwei Seiten
Hirscher in Adelboden zwischen Himmel und Hölle  / Foto: GEPA

Hirscher in Adelboden zwischen Himmel und Hölle / Foto: GEPA

All in – Hirscher deckte Ass auf

Zu den Poker-Assen im Weltcup-Zirkus zählten andere: Leute wie Rainer Schönfelder oder Jens Byggmark, auch Andre Myhrer sagt man am Kartentisch Qualität nach. Ex-Skistar Johan Brolenius soll in diesem Genre gar mehr verdienen als seinerzeit im Weltcup. Marcel Hirscher indes münzt schlichtweg Pokerstrategien auf seine Fahrweise um – im Slalom von Adelboden war ihm auch nichts anderes übrig geblieben. Mit Platz acht nach Durchgang eins hatte sich der Annaberger zunächst in der ungewohnten Rolle des Jägers wiedergefunden.

 

Und wie erklärte sich der 23-Jährige seinen Husarenritt in Durchgang zwei? „Hosen runter und gib ihm. Da gibt es kein Taktieren, kein Denken an Punkte. Hopp oder tropp. Schnick-schnack-schnuck“, erzählte Hirscher den Journalisten. Sozusagen all in, bediente sich der Weltcup-Gesamtführende eines geläufigen Ausdrucks aus der Pokerszene.

 

Und der Salzburger zog umgehend Parallelen zum Riesentorlauf am Chuenisbärgli, wo er mit derselben Alles-oder-nichts-Taktik denkbar unglücklich gescheitert war: „Da bin ich bestraft und diesmal belohnt worden.“ Dass er damit selbst die Schweizer Skilegende Bernhard Russi eines Besseren belehrte – der Fernsehexperte hatte ihn zur Pause bereits abgeschrieben –, kostete ihn ein Lächeln. Und motivierte ihn: „Ich habe es zwischen den Durchgängen im Hotelzimmer gesehen.“

 

Zu Unrecht im Schatten stand die Leistung des Zweitplatzierten, des Flirschers Mario Matt. Für den 33-Jährigen war es bereits das neunte Top-sieben-Ergebnis in Adelboden, sein WM-Ticket dürfte er damit in der Tasche haben. Unschlagbar sei Marcel Hirscher jedenfalls nicht: „Im ersten Durchgang hat man gesehen, dass auch er keine Maschine ist.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.