Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Alles gesetzt, alles gewonnenÖRV-Staffel auf Rang drei Besinnung auf alte Tugenden
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jan Erst drueckte Gregor der Schuh, ... Fruehe Tore, viele Ausfaelle, zu wenig Konstanz Triumph in der Hoehle der Loewen Toller Start, bitteres Ende Auf Wiedersehen im Aufstiegs-Play-off Viel Arbeit im Hause Linger Hypo-Start im Schongang US-Girl McKennis sprang für Vonn ein Ein aussichtsloser Kampf Jubilaeum eines Hoppalas Endlich in den Top Ten Bronze ist keine Schande Derby wie ein Gluecksspiel Zum richtigen Zeitpunkt Tausend Spuren im Schnee Guggenberger blickte schon nach Sotschi Vonn stahl Maze die Show Premiere in den Top sechs Alles gesetzt, alles gewonnen OeRV-Staffel auf Rang drei Talentprobe von Maria Auer http://www.sportjahr.at/index.php?id=4296 Vorerst ein Ende mit Schrecken Geglueckte Revanche Von Seefeld schwaermte nicht nur Gruber In der Ruhe lag die Kraft Svindal, der grosse Gejagte Paris raechte Innerhofer Hosp nutzte ihre letzte Chance Fuer Schairer glaenzte die Silbermedaille wie Gold Schopf holte sich WM-Silber Medaillenglanz von zwei Seiten
Christoph Bieler auf dem Weg zurück zur alten Klasse / Foto: GEPA

Christoph Bieler auf dem Weg zurück zur alten Klasse / Foto: GEPA

Besinnung auf alte Tugenden

Ab und zu kann auch ein knochenhartes Sprungtraining zur Weihnachtszeit etwas Besinnliches an sich haben. Stellt man sich das verschneite Predazzo (ITA) vor, eine Schanze, mehrere bunte Menschenflecken auf der weißen Loipe – und als einer von ihnen Christoph Bieler, Tirols Nordischer Kombinierer. Bieler ist 35 Jahre alt, er ist Teamolympiasieger von 2006 und zählt auch im fortgeschrittenen Alter zu den Granden. Zuletzt mangelte es ihm jedoch an Besinnlichkeit, stattdessen zeichneten sich Ärger und Frust auf dem Stimmungsbarometer ab.

 

Doch bei dem ÖSV-Trainingslager in Predazzo, „der ruhigen, aber intensiven Vorbereitung“, da hatte Bieler seine Besinnlichkeit wiedergefunden. Der Absamer hatte sich nach mäßigem Saisonstart zum Jahreswechsel besonnen – auf „alte Tugenden“, wie er es nannte. Und mit diesen alten Tugenden hatte er zugleich die alten Wurzeln seiner größten Triumphe entdeckt, zu denen insgesamt fünf Einzelweltcup-Siege zählen.

 

Dank dieser neuen Kraft in den Beinen holte Bieler im ersten Weltcuprennen 2013 den achten Platz. „Ich bin total happy! Diese extremen Verhältnisse liegen mir sonst nicht“, jauchzte er trotz des starken Regens in Schonach als bestplatzierter Österreicher. Es war Bielers erster Top-Ten-Platz der Saison. Bernhard Gruber wurde Elfter, der Sieg ging an Jason Lamy Chappuis (FRA).

 

Bielers Glück basierte dabei aber nicht auf der Laufleistung („Ich habe noch gar keine Zeit gesehen.“), sondern auf seiner Sprungperformance. Bieler belegte nach dem Springen Rang zwei: „Ich habe mit Falko Krismayr (Sprungtrainer) viel an der Technik gefeilt. Jetzt läuft’s auf der Schanze wieder richtig gut“, meinte Bieler und legte nach, falls man es schon vergessen hatte: „Ich bin ganz happy!“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.