Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
US-Girl McKennis sprang für Vonn einEin aussichtsloser Kampf Maze vergoldete Weltcup-Rückkehr
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jan Erst drueckte Gregor der Schuh, ... Fruehe Tore, viele Ausfaelle, zu wenig Konstanz Triumph in der Hoehle der Loewen Toller Start, bitteres Ende Auf Wiedersehen im Aufstiegs-Play-off Viel Arbeit im Hause Linger Hypo-Start im Schongang US-Girl McKennis sprang für Vonn ein Ein aussichtsloser Kampf Jubilaeum eines Hoppalas Endlich in den Top Ten Bronze ist keine Schande Derby wie ein Gluecksspiel Zum richtigen Zeitpunkt Tausend Spuren im Schnee Guggenberger blickte schon nach Sotschi Vonn stahl Maze die Show Premiere in den Top sechs Alles gesetzt, alles gewonnen OeRV-Staffel auf Rang drei Talentprobe von Maria Auer http://www.sportjahr.at/index.php?id=4296 Vorerst ein Ende mit Schrecken Geglueckte Revanche Von Seefeld schwaermte nicht nur Gruber In der Ruhe lag die Kraft Svindal, der grosse Gejagte Paris raechte Innerhofer Hosp nutzte ihre letzte Chance Fuer Schairer glaenzte die Silbermedaille wie Gold Schopf holte sich WM-Silber Medaillenglanz von zwei Seiten
Maze bejubelt in St. Anton ihren Super-G-Premierensieg / Foto: GEPA

Maze bejubelt in St. Anton ihren Super-G-Premierensieg / Foto: GEPA

Maze vergoldete Weltcup-Rückkehr

Während des letzten Pressegesprächs war der Punkt erreicht und Tina Maze am Ende ihrer Worte. Die Slowenin thronte auf einem kleinen Podest, hinter ihr Tirols Adler-Wappen groß auf rot-weißem Banner, blickte abschließend mit ihren blauen Augen über die langen Reihen der Journalisten und schloss mit einem kleinen Lächeln: „Ja, ich glaube, es ist jetzt wirklich alles gesagt.“ Viel mehr gab das Ski-Vokabular auch nicht mehr her, hatte Maze (29) doch schon so viel erzählt, dass es locker die Dauer einer Autofahrt in ihren Heimatort hätte füllen können.

 

Bemerkenswert daran war vor allem auch, dass schon alles gesagt gewesen war, als sie im Super-G von St. Anton mit ihren Schweizer Skiern das Wichtigste gleichsam in den Schnee geschrieben hatte. 0,04 Sekunden Vorsprung auf Österreichs Ski-Ass Anna Fenninger bedeuteten Weltcup-Sieg Nummer 17 für Maze – und zugleich den ersten im Super-G. Damit stieg Maze als sechste Dame der Geschichte in den Ski-Olymp auf, als Läuferin, die das Kunststück vollbracht hatte, in allen fünf Disziplinen zu gewinnen. „Natürlich denkt man am Start an den Rekord, wenn einen alle daran erinnern“, gestand Maze.

 

Die Liebe zwischen der 1,72-Meter-Dame und St. Anton schien auf jeden Fall perfekt: „Der Schnee war großartig. Ich wünsche mir mehr solche Hänge und Rennen im Weltcup. Ich freue mich auf eine Rückkehr.“ Von einer zu schwierigen Piste wollte sie jedenfalls nichts hören: „Ich liebe es, wenn ein Hang eine Herausforderung ist.“ Maze hatte in allen Abschnitten die Bestzeit herausgefahren.

 

US-Star Lindsey Vonn, die für viel Jubel unter den 6.800 Zuschauern gesorgt hatte, musste sich mit Rang vier begnügen: „Aber das war ein super Wochenende, um zurückzukommen. Es ist wichtig für mich, wieder dabei zu sein.“ Für Anna Fenninger (23) gab es mit Platz zwei – einen Tag nach Rang drei in der Abfahrt – den nächsten Podestplatz. „Es ist nicht leicht, den Schwung ins Ziel zu bringen. Aber das ist mir gut gelungen“, meinte die Salzburgerin, die, wie schon in der Abfahrt, oben die Zeit verloren hatte.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.